Musical der Lambertischule
Jeder ist anders

Ochtrup -

Das Publikum ist gespannt, alles steht bereit und dann heißt es endlich „Bühne frei“ für die Schüler der Lambertischule. Die präsentierten am Freitagabend das Musical „Hans Hase – Jeder ist anders“ in der Aula des Schulzentrums und ernteten dafür reichlich Applaus.

Montag, 26.06.2017, 19:06 Uhr

Die Mädchen und Jungen der Lambertischule brachten jetzt das Stück „Hans Hase – Jede rist anders“ auf die Bühne.
Die Mädchen und Jungen der Lambertischule brachten jetzt das Stück „Hans Hase – Jede rist anders“ auf die Bühne. Foto: Emilia Enning

Den hatten sie sich aber auch verdient, nachdem sie mehrere Monate lang, gemeinsam mit Kai Kerkering von der OGS, geprobt und am Freitagmorgen bereits eine schulinterne Aufführung gegeben hatten.

Denn nicht alle Mädchen und Jungen der Grundschulwaren an dem Projekt beteiligt. Die Nachwuchs-Schauspieler besuchen normalerweise die dritten und vierten Klassen. Sozialpädagoge Ingo Prein probte das Stück mit ihnen im Rahmen des Musikunterrichts ein. „Und die finden das super“, sagt der Lehrer und erzählt, dass die Schüler es mögen, im Musikunterricht auch mal zu schauspielern. „Sie gehen da voll drin auf.“

Doch nicht nur die Schauspielerei wurde von dem Musikpädagogen, der Unterstützung von Ulrike Hocke-Kalbfleisch und Birgit Schneider bekommt, übernommen. Der Sozialpädagoge leitet seit 2013 außerdem den Schulchor „Young Voices“, der die gesangliche Begleitung des Stückes übernahm.

Auch der Chor besteht aus Dritt- und Viertklässlern. Insgesamt sind es 80 Kinder. Sie haben bereits eine Reihe von Auftritten absolviert, zu denen unter anderem das Benefiz-Konzert im vergangenen Jahr und verschiedene andere Musicals gehören.

Dieser Mal war der Auftritt sogar etwas ganz Besonderes, denn einige Kinder der Flüchtlingsklasse waren ebenfalls an dem Stück beteiligt, was wohl einer der Gründe gewesen sein wird, warum sich die Verantwortlichen gerade dieses Stück ausgesucht hatten. Es sei leicht verständlich und werde beispielsweise in Bulgarien für den Deutschunterricht benutzt, erklärt Ingo Prein.

Die Kostüme und Requisiten wurden durch Spenden des Fördervereins der Lambertischule und der Sparkasse finanziert; das Bühnenbild entstand in Eigenregie. Dazu wurden die leeren Kartons der neuen Stühle im Lehrerzimmer gesammelt und dann von allen Seiten unterschiedlich angemalt. Während der Aufführung konnten die Elemente gedreht und so das Bühnenbild gewechselt werden.

Um das auch schaffen zu können, waren hinter der Bühne viele Eltern, die die Kinder schminkten, sich um die Kostüme kümmerten, sie während der Aufführung betreuten und eben auch für das Bühnenbild sorgten.

Zum Thema

Das nächste Musical soll erst in drei bis vier Jahren auf die Bühne gebracht werden. Dann werden die „Young Voices“ erneut mitwirken. Der Chor trifft sich immer donnerstags in der sechsten Stunde und nimmt ab Beginn des nächsten Schuljahres auch wieder neue Anmeldungen entgegen.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4960046?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker