Ochtrup
Planungen der GEM für eine Bioenergieanlage in Ochtrup

Die „GEM Gesellschaft für Energiegewinnung und Materialrecycling UG“ ist eine Projektgesellschaft, die zusammen mit einem Anlagenbauer die technische und wirtschaftliche Konzeption einer Bioenergieanlage erarbeitet hat. Diese soll den Planungen zufolge auf einer circa zehn Hektar großen Fläche auf einem zur Verfügung stehenden Flurstück nahe der Autobahnanschlussstelle Ochtrup-Nord entstehen. Im Flächennutzungsplan der Stadt Och­trup ist dieses als „landwirtschaftliche Nutzfläche“ ausgewiesen.

Donnerstag, 24.08.2017, 17:08 Uhr

Mit der Anlage zur Behandlung, Verwertung und Veredelung von in der Region anfallenden Reststoffen soll der Problematik der steigenden Güllemengen entgegengewirkt werden. Diese entstehen durch die steigende Zahl von Schweinemastbetrieben. Gleichzeitig verringern sich die Flächen zur Ausbringung von Gülle aufgrund des Anbaus von Energiepflanzen wie Mais.

Der Anlage sollen jährlich insgesamt 300 000 Kubikmeter aller Arten von tierischen Reststoffen zugeführt werden, was einer elektrischen Leistung von 3500 Kilowatt entspricht.

Die Anlagenkonzeption besteht dabei aus zwei Betriebseinheiten: Erstens sollen die organischen Bestandteile in einem Fermentationsprozess zu Biogas umgewandelt werden. In einem zweiten Prozess soll ein wertvoller, getrockneter Gärrest entstehe, welcher einen hohen Nährstoffgehalt, beispielsweise Phosphor, aufweist.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5099103?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker