Im Stadtpark
Junger Ochtruper wurde durch Messerstiche getötet

Ochtrup -

Der 20-jährige Ochtruper, der bei einem eskalierten Streit am Pfingstmontag im Stadtpark gestorben ist, wurde nicht mit einer abgebrochenen Flasche, sondern durch Messerstiche getötet.

Freitag, 25.05.2018, 05:00 Uhr aktualisiert: 25.05.2018, 07:25 Uhr
Im Stadtpark haben zahlreiche Ochtruper Blumen und Kerzen aufgestellt.
Im Stadtpark haben zahlreiche Ochtruper Blumen und Kerzen aufgestellt. Foto: Anne Steven

Das habe die Obduktion ergeben, deren Ergebnisse seit Dienstagabend vorlägen, teilte Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape jetzt auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Weitere Angaben zum Geschehen machte Lechtape nicht. „Die Ermittlungen zum Umfeld und zum Hintergrund der Tat laufen“, sagte der Oberstaatsanwalt. „Das wird sicherlich noch einige Tage dauern.“

Das wird sicherlich noch einige Tage dauern.

Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape

Etwaige Gerüchte, die rund um das Motiv kursierten, „müssten zunächst durch Fakten belegt werden“, stellte Lechtape klar. Unter anderem würden Zeugen vernommen, die das Geschehene „aus einiger Entfernung beobachtet haben sollen“. Der 18-jährige, aus Afghanistan stammende und in Ochtrup lebende Tatverdächtige, dem Totschlag vorgeworfen wird, befindet sich laut Lechtape in Untersuchungshaft.

Kerzen und Blumen für Opfer

Am Ort des Geschehens im Stadtpark haben derweil viele trauernde Menschen in Gedenken an das Opfer Kerzen angezündet und Blumen abgelegt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5764264?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Damenwahl mit bunter Mischung
Siegerinnen-Ehrung 2017: WN-Sportchef Alexander Heflik im Gespräch mit Siegerin Ingrid Klimke, der Zweitplatzierten Tabea Christ (re.) und Elke Markwort (li.). Letztgenannte nahm die Auszeichnung für Tochter Ida Kruse entgegen.
Nachrichten-Ticker