Bürgermeister stellt Projekt „Triangel“ vor
Per Rad durch die Region

Ochtrup -

An dem „Triangel“-Projekt – einer schnellen Radwegeverbindung durch den Kreis – will sich Ochtrup beteiligen. Bürgermeister Kai Hutzenlaub stellte während der Ratssitzung Details des Vorhabens vor.

Samstag, 13.10.2018, 10:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 13.10.2018, 10:00 Uhr
Flott soll‘s per Rad vorangehen – mit dem „Triangel“-Projekt.
Flott soll‘s per Rad vorangehen – mit dem „Triangel“-Projekt. Foto: Tobias Hase/dpa

Schnell und sicher mit dem Rad durch die Region: An dem Projekt „Triangel“ wird sich auch die Stadt Ochtrup beteiligen. Bürgermeister Kai Hutzenlaub stellte das Projekt – eine etwa 70 Kilometer lange Radwegeverbindung zwischen den Stadt- und Ortszentren Ochtrup, Metelen, Neuenkirchen, Rheine Steinfurt und Wettringen – jetzt den Ratsmitgliedern vor.

Bahnradweg

„Auf Ochtruper Stadtgebiet ist die Linienführung über den Alt Metelener Weg, die Feldstraße, die Straße Am Bahnhof, die Kardinal-von-Galen-Straße, die Lortzing­straße, den Postdamm, den Langenhorster Weg, den Bahnradweg über Welbergen nach Wettringen geplant“, erklärte Hutzenlaub. Bis auf den bereits sanierten Bahnradweg zwischen der Eisenbahnbrücke in Welbergen und der Gemeindegrenze Wettringen sowie den zum Ausbau anstehenden Abschnitt des Bahnradweges seien alle Straßenabschnitte im Konzept für einen Ausbau oder eine Sanierung vorgesehen.

Darüber hinaus seien verschiedene Maßnahmen zur Beschleunigung des Radverkehrs im Streckenverlauf Bestandteil der Planungen. Hutzenlaub nannte hier beispielhaft die Bevorrechtigung des Radverkehrs auf dem Bahndamm im Welbergen an der Dorfstraße. Auch an die lokalen Radnetze sollen die neuen Strecken – bis in die Gewerbegebiete – angeschlossen werden. Der Schwerpunkt der Maßnahmen liege auf einer Vernetzung vorhandener Wege, die überwiegend auf ehemaligen Schienenstrecken verlaufen, erläutert Hutzenlaub den Ratsmitgliedern.

Anbindung an die Niederlande

Von Ochtrup aus sei außerdem eine Anbindung an den niederländischen Radschnellweg F 35 der Region Twente vorgesehen. Gleichzeitig werde eine Beschleunigung des Radverkehrs, insbesondere an Knotenpunkten, mit höheren Qualitätsstandards angestrebt. „Mit einem ,Bike-sharing-light‘ und der Anbindung an die starken Achsen des Schienen- und Personennahverkehrs soll auch die Intermodalität deutlich gestärkt werden.“ Das „Triangel“-Projekt sei mit den sogenannten „Kreisradwegen“ zudem auch eine Probe für eine neue Verkehrsinfrastruktur.

Mit Vertretern der beteiligten Kommunen sei unter der Federführung des Kreises Steinfurt bereits eine Projektskizze erarbeitet worden. Das geplante Vorhaben sei vom Forschungszentrum Jülich positiv bewertet worden. Bis Mitte November wollen die Beteiligten einen umfangreichen Förderantrag vorlegen. Im Fall einer Förderung sei die Realisierung des Projekts für die Jahre 2019 bis 2022 terminiert, so Hutzenlaub weiter.

Eigenanteil

In Ochtrup soll mit den ersten Planungen bereits Mitte 2019 begonnen werden. Die gesamte Maßnahme ist mit Kosten in Höhe von 6,9 Millionen Euro veranschlagt worden. Der Eigenanteil in Höhe von 30 Prozent werde je zur Hälfte vom Kreis Steinfurt und den beteiligten Kommunen getragen. Nach aktuellem Stand liege der Eigenanteil der Stadt Ochtrup bei 429 427 Euro, ein Teil für „Triangel“ sei im aktuellen Haushaltentwurf für 2019 bereits berücksichtigt worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6118046?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Beim Nachbarn abgegeben - Jura-Klausuren sind wieder da
Prüfungs-Panne: Beim Nachbarn abgegeben - Jura-Klausuren sind wieder da
Nachrichten-Ticker