Fünf Jahre Lesepaten
Freude an Büchern vermitteln

Ochtrup -

Die Ochtruper Lesepaten feierten ihr fünfjähriges Bestehen. In geselliger Runde tauschten sie sich über ihre Erfahrungen aus und waren sich einig, dass es bei dieser Aktion nur Gewinner gibt. Sowohl Kinder, Lehrer und auch sie selbst profitierten von dem Angebot.

Freitag, 12.10.2018, 16:40 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 12.10.2018, 16:20 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 12.10.2018, 16:40 Uhr
Die Lesepaten treffen sich regelmäßig zu Erfahrungsaustausch in geselliger Runde.
Die Lesepaten treffen sich regelmäßig zu Erfahrungsaustausch in geselliger Runde. Foto: Rike Herbering

Die abwechslungsreiche Arbeit und der angeregte gemeinsame Austausch mit Kindern, aber auch das Gewusel um sie herum – das ist es, was den Ochtruper Lesepaten bereits seit fünf Jahren großen Spaß an ihrer Tätigkeit bereitet. Nicht nur, um sich über gemachte Erfahrungen auszutauschen, sondern auch um das fünfjährige Bestehen zu feiern, trafen sich die Ehrenamtlichen am Donnerstagabend im Clemens-August – Heim.

Smartphone

„Ich nehme oft mein Smartphone zur Hilfe, um die Kinder Texte vorlesen zu lassen – das ist viel interessanter für sie“, weiß ein Mitglied der Lesepaten. Auch die anderen Freiwilligen geben wertvolle Ratschläge und diskutieren angeregt über Methoden und Erfahrungen. „Für die Kinder ist das Projekt wirklich super“, sind sich die Paten einig. Nicht nur sie selbst, sondern auch die Eltern, Lehrer und auch die gesamte Klasse würden vom Angebot profitieren.

An verschiedenen örtlichen Schulen arbeiten die Lesepaten gemeinsam mit kleinen Gruppen von Schülern zusammen, um sie durch lautes Vorlesen beim Lesen von Texten zu unterstützen. Durch die Neutralität einer für die Schüler fremden Person entstehe kein Leistungsdruck während des Vortragens, wodurch die Kinder weniger gehemmt seien, berichten die Lesepaten. Oft entwickeln sich zudem auch außerhalb der Lesestunden anregende Gespräche, wodurch ein enger Austausch zwischen verschiedenen Generationen stattfindet. Lesestoff für spannende Stunden bieten zum Teil die im Unterricht behandelten Bücher sowie Werke aus der Bücherei.

Neumitglieder willkommen

Doch nicht nur in Ochtrup stellen sich Ehrenamtliche als „Lesehelfer“ zur Verfügung. Auch im Nachbarort Wettringen gibt es das Angebot an Grundschulen. Angenommen werde es auch dort gut, berichten die Mitglieder der Ochtruper Gruppe.

Bereits seit dem Jahr 2013 versammeln sich die insgesamt 34 Mitglieder zwei bis drei Mal im Jahr in geselliger Runde. Neue Mitglieder sind bei den Lesepaten immer willkommen. Wer mitmachen möchte, kann über das Pfarrbüro St. Lambertus Kontakt aufnehmen.

Auf mindestens fünf weitere Jahre im Gewusel mit jungen Schülern freuen sich die Mitglieder schon – und das werden sie haben, bei diesem tollen Projekt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6118048?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker