Neujahrskonzert in der Marienkirche
Walzer, Polkas und ganz viel mehr

Ochtrup -

Die Musiklandschaft Westfalen hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Idee des Wiener Neujahrskonzert ins Münsterland zu tragen. Diesmal tritt die „M:LW Festival Philharmonie“ an zwölf unterschiedliche Spielstätten der Region auf – am 6. Januar 2019 auch in der Ochtruper Marienkirche.

Dienstag, 16.10.2018, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 16.10.2018, 06:00 Uhr
Die „M:LW Festival Philharmonie“ ist das Orchester der Musiklandschaft Westfalen”. Am 6. Januar gestaltet es das Neujahrskonzert in der Marienkirche.
Die „M:LW Festival Philharmonie“ ist das Orchester der Musiklandschaft Westfalen”. Am 6. Januar gestaltet es das Neujahrskonzert in der Marienkirche. Foto: Musiklandschaft Westfalen

„Endlich mal ein Neujahrskonzert , das man nicht verkatert, zumeist noch im Schlafanzug und vor dem Fernseher erleben muss.“ Bürgermeister Kai Hutzenlaub rührte bei einer Pressekonferenz in der Villa Winkel ganz schön die Werbetrommel für ein Neujahrskonzert der besonderen Art am 6. Januar (Sonntag) ab 17 Uhr in der Marienkirche­.

Dass die Planungen für dieses interessante musikalische Ereignis überhaupt ins Rollen kamen, lag wohl auch an der Passion des Geschäftsführers der Musiklandschaft Westfalen, Dirk Klapsing , in guter alter Tradition Briefe mit der Hand und mit einem Füllfederhalter zu schreiben, die dann auch noch mit der „analogen Post“ zugestellt werden.

Dirigent Martin Panteleev

Dirigent Martin Panteleev Foto: Pressefoto

Zur Vorbereitung der Konzertsaison 2019 suchte Dirk Klapsing so in den vergangenen Monaten nach Auftrittsorten für die „M:LW Festival Philharmonie“ in der Region. Und einer dieser Briefe landete – eben auch durch seine beschriebene Besonderheit – auf dem Schreibtisch des Ochtruper Bürgermeisters. Inhalt und Ideen weckten nicht nur dessen Interesse, sondern führten schnell zu ersten Gesprächen und konkreten Planungen.

„Im vergangenen Jahr konnten wir mit dem Orchester sowie hochrangigen Solisten und Dirigenten an acht Orten zu Beginn des jeweiligen Jahres die Idee des Wiener Neujahrskonzert ins Münsterland tragen. Diesmal sind es zwölf unterschiedliche Spielstätten und die Marienkirche in Ochtrup ist dabei“, informierte Dirk Klapsing. Die „M:LW Festival Philharmonie” ist das Orchester der Musiklandschaft Westfalen” und brachte erstmals im Sommer 2012 im Rahmen der „penderecki musik: akademie westfalen” talentierte Studierende und Absolventen von Hochschulen und Konservatorien der ganzen Welt in Borken zusammen. Seither kommt es zu Sommerfestivals zusammen, um sich immer wieder aufs Neue zu einem temporären Klangkörper zu vereinen und nach intensiven Probeseminaren Konzerte zu geben.

„Was im Sommer an vielen Orten und unterschiedlichen Spielstätten, von der Open-Air-Bühne über Scheunengebäude bis zur Werkshalle, gelang, haben wir mit der Neujahrskonzertsaison in den Winter transportiert – dann aber in geschlossenen Räume“, erläuterte Dirk Klapsing schmunzelnd.

Neben der „M:LW Festival Philharmonie“ wird in Och­trup mit József Lendvay ein

Geiger und Echo-Preisträger József Lendvay.

Geiger und Echo-Preisträger József Lendvay. Foto: Musiklandschaft Westfalen

Echo-Preisträger an der Geige zu erleben sein, der nicht zuletzt durch seinen Vater „Csósci“ in der musikalischen Tradition der ungarischen Volksmusik steht, die ja auch die Strauss-Familie bei ihren vielfältigen Kompositionen inspiriert hat.

„Wir bieten unter der Leitung des versierten und international auftretenden Dirigenten Martin Panteleev Walzer, Polkas und noch ganz viel mehr – nicht zuletzt auch die Carmen-Fantasie von Nicolo Paganini. So wollen und werden wir einen heiteren und besinnlichen Start ins neue Jahr befördern“, war sich Dirk Klapsing sicher.

In Ochtrup kommt zudem der Musikzweckschulverband mit seinem Leiter Andreas Hermjacob ins bunte Spiel. Er will das interessante kulturelle Event zum Anlass für einen Mehrwert für die Schüler des Musikzweckschulverbandes nutzen. „Wir werden ein gewisses Kartenkontingent unseren Schülern anbieten und für sie ein ‚Meet and Greet’ mit dem Orchester, dem Solisten und dem Dirigenten organisieren. Sie können bei einer Durchlaufprobe in der Marienkirche dabei sein und direkten Kontakt mit den Profi-Musikern suchen“, freut sich Andreas Hermjakob jetzt schon auf die Umsetzung seiner Idee, die bei den Veranstaltern auf heftige Gegenliebe stieß.

Freuen sich schon auf das Neujahrskonzert: (v.l.) Wirtschaftsförderer Robert Tausewald, Musikschulleiter Andreas Hermjakob, Bürgermeister Kai Hutzenlaub und Dirk Klapsing von der Musiklandschaft Westfalen.

Freuen sich schon auf das Neujahrskonzert: (v.l.) Wirtschaftsförderer Robert Tausewald, Musikschulleiter Andreas Hermjakob, Bürgermeister Kai Hutzenlaub und Dirk Klapsing von der Musiklandschaft Westfalen. Foto: Martin Fahlbusch

Zum Thema

Karten gibt es ab sofort in der Buchhandlung Steffers, Bahnhofstraße 24, und bei der Tourist-Info, Töpferstraße 2, sowie unter der Ticket-Hotline 0 28 61 / 7 03 85 86 (Versand gegen Rechnung). Die Tickets kosten 34 beziehungsweise 39 Euro.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6125330?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker