Preisübergabe des WN-Weihnachtsrätsels
56 Gewinner aus 2000 Einsendungen

Ochtrup -

Am Freitagnachmittag fand die Preisübergabe des Weihnachtsrätsels der Westfälischen Nachrichten in der Villa Winkel statt. 56 große und kleine Gewinner freuten sich dabei über hochwertige Preise. Insgesamt verbuchte das WN-Team fast 2000 Einsendungen.

Samstag, 05.01.2019, 06:00 Uhr
Strahlende Gesichter bei den Gewinnern des WN-Weihnachtsrätsels. Redakteurin Anne Steven (l.) und Mitarbeiterin Rieke Tombült (3.v.l.) übergaben die Preise.
Strahlende Gesichter bei den Gewinnern des WN-Weihnachtsrätsels. Redakteurin Anne Steven (l.) und Mitarbeiterin Rieke Tombült (3.v.l.) übergaben die Preise. Foto: Susanne Menzel

Die Advents- und Weihnachtszeit ist eine Phase des Wartens: auf Weihnachten, aufs Christkind, den ersten Schnee, die Bescherung, und auch beim Weihnachtsrätsel der Westfälischen Nachrichten führt kein Weg am Wartestand vorbei. Im vergangenen Jahr hat die Redaktion es bei der Preisübergabe besonders spannend gemacht und die Kinder zuletzt beschenkt. Das war ganz schön aufregend für die jüngsten unter den Gewinnern.

In diesem Jahr sollte es aber mal andersherum laufen. So bekamen die Mädchen und Jungen am Freitagnachmittag ihre Präsente in der Villa Winkel gleich zu Anfang – ohne langes Warten und vor den erwachsenen Preisträgern. Während Letztere also noch auf ihren Stühlen in der vom Team der Villa Winkel für diesen Anlass liebevoll hergerichteten Begegnungsstätte hockten und warteten, düsten die jüngsten Gewinner schon auf ihren soeben gewonnen Bobby-Cars herum.

Diesmal mussten die Kinder bei der Preisübergabe des WN-Weihnachtsrätsels nicht so lange warten. Sie bekamen ihre gleich zu Anfang.

Diesmal mussten die Kinder bei der Preisübergabe des WN-Weihnachtsrätsels nicht so lange warten. Sie bekamen ihre gleich zu Anfang. Foto: Susanne Menzel

Insgesamt hatte Glücksfee Tilda in diesem Jahr 56 Gewinner aus dem riesigen Haufen an Einsendungen für das Weihnachtsrätsel herausgefischt. Die im Vergleich schnöden WN-Coupons wurden dabei von den Teilnehmern vielfach mit bunter Pappe, viel – um nicht zu sagen sehr viel – Glitzer, bunten Aufklebern, Schleifenband und allerlei anderer Dekoration aufgehübscht. Landeten beim Weihnachtsrätsel 2017 mehr als 1300 Coupons im WN-Briefkasten, kamen die freien Mitarbeiter Rieke Tombült und Maximilian Stascheit diesmal beim Zählen auf fast 2000 Coupons.

Der Lösungssatz „Das Christkind ist geboren“ schien dabei schon fast zu einfach gewesen zu sein. So erfuhr das WN-Team, dass mancher Leser bereits Mitte Dezember auf die richtige Lösung gekommen war. Das gilt es also 2019 zu verbessern. Schließlich soll es den Teilnehmern auch nicht zu einfach gemacht werden.

Denn die Preise können sich sehen lassen. Jahr für Jahr beginnt Redaktionsassistentin Brigitte Mikat schon in den Sommermonaten mit den Vorbereitungen fürs Weihnachtsrätsel. Sie ist es, die die Preise zusammenträgt.

Während sich die jüngsten Gewinner in diesem Jahr über tolle Spielzeuge der Firmen Bruder, Schleich oder Playmobil sowie jede Menge Bücher freuen durften, gab es für die Erwachsenen unter anderem Barchecks der Westfälischen Nachrichten, diverse Eintritts-, Familien- und Jahreskarten für Zoos, Museen und Konzerte sowie Gutscheine in Restaurants und bei zahlreichen Unternehmen.

Nachdem die Gewinner freudestrahlend ihre Preise entgegengenommen hatten, ging es dann noch hinaus ins nieselige Winterwetter. Denn ein Erinnerungsfoto darf beim Weihnachtsrätsel der Westfälischen Nachrichten natürlich nicht fehlen.

Die Spielzeug-Fahrzeuge wurden direkt ausprobiert.

Die Spielzeug-Fahrzeuge wurden direkt ausprobiert. Foto: Susanne Menzel

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6297728?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Frost fast überall im Land - Letzter Katastrophenfall aufgehoben
Kältewelle: Frost fast überall im Land - Letzter Katastrophenfall aufgehoben
Nachrichten-Ticker