Oberministranten-Runde steckt viel Arbeit in ihre Veranstaltung
Startklar für die Karnevalsparty

Ochtrup -

Die Oberministranten-Runde, kurz „OMIs“, der St.-Lamberti-Messdiener lässt es am Rosenmontag wieder krachen und lädt zur großen Zeltparty in den Stadtpark ein. Bei den Vorbereitungen haben sie sich wieder mächtig ins Zeug gelegt.

Samstag, 02.03.2019, 15:00 Uhr
Werbung für die Rosenmontagsparty ist wichtig, damit das Zelt im Stadtpark wieder voll wird.
Werbung für die Rosenmontagsparty ist wichtig, damit das Zelt im Stadtpark wieder voll wird. Foto: Moritz Mohring

„Jetzt muss eigentlich nur noch alles aufgebaut werden“, erklärt Marius Brüning mit ironischem Lächeln. Er ist eines der älteren Mitglieder der Oberministranten-Runde, kurz „OMIs“, der St.-Lamberti-Messdiener – und muss versuchen, irgendwie die Übersicht zu behalten. Die erste Stadtpark-Party am vergangenen Wochenende unter dem Motto „Duell um die Musik“ lief schon mal ganz gut. Jetzt wird bis zur Karnevalsparty an Rosenmontag (4. März) alles umgebaut.

„Da müssen wir in anderen Dimensionen denken“, sagt Mathis Wierling . Dazu sollen unter anderem die Trennwände versetzt, Bauzäune aufgestellt und noch mehr Thekenelemente aufgebaut werden. „Das ist zwar viel Arbeit, das meiste haben wir aber eigentlich schon erledigt“, berichtet Wierling.

Vorbereitung

Wie in jedem Jahr ging der Rosenmontagsparty wieder eine monatelange Vorbereitungsphase voraus. In Kooperation mit Sin Instinct Eventconcept musste alles, vom Aufbau des Zelts durch den Zeltverleih Hidding über Erlaubnisse der Stadt bis hin zu Werbung und Sponsoren, organisiert werden. „Heute braucht man für viele Dinge einen Vertrag oder eine Genehmigung und man muss mit den richtigen Leuten sprechen“, weiß Jannes Baving. Er ist Kassenwart der Runde und achtet darauf, dass alles im finanziellen Rahmen bleibt.

Doch wofür machen sich die Jugendlichen eigentlich die ganze Mühe, anstatt am Rosenmontag selbst feiern zu gehen? „Die Einnahmen fließen vor allem ins Messdienerlager“, erklärt Tim Küper. „Deswegen machen wir das“, ergänzt er. Das Geld nutze man, um den Teilnahmebeitrag zu senken und auch während des Zeltlagers kostspieligere Aktionen zu ermöglichen. „Grob gesagt, damit wir im Lager eine noch bessere Zeit zusammen haben“, bestätigt Küper.

Vorfreude

Um der Party einen neuen Anstrich zu verpassen, haben sich die Ministranten bei der Plakat- und Bannerwerbung in diesem Jahr für ein neues Design entschieden. Die Tafeln hängen seit einigen Tagen an Laternen in Ochtrup und umliegenden Gemeinden. Auch in den sozialen Netzwerken heizen die „OMIs“ die Vorfreude schon ordentlich an. „Nach so viel Arbeit möchten wir natürlich auch, dass viele gut gelaunte Gäste kommen“, lautet der Tenor. Auf der Party selbst gehe es oft etwas chaotisch zu, das sei bekannt. „Anschließend weiß man dann, woran bis zum nächsten Jahr gearbeitet werden muss“, erklärt Jan Winter. Vor und während der Party wird die Jugendleitergruppe von den MOMIs, also der Damenrunde von St. Lamberti, sowie von ehemaligen OMIs beraten und unterstützt.

„Am Ende ist man froh, wenn alles geklappt hat. An der Vorbereitung und natürlich auf der Party selbst, haben aber auch wir unseren Spaß“, sagt Brüning. „Die Arbeit hat sich eigentlich immer gelohnt, nicht zuletzt für das Ferienlager“, sind sich die OMIs einig.

Mehr zum Thema
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6433383?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Negativrekord statt Befreiung: Preußen Münster spielt 1:1 gegen Eintracht Braunschweig
Die Megachance nach wenigen Sekunden: Heinz Mörschel (beim Schuss) und Luca Schnellbacher hatten hier kein Glück.
Nachrichten-Ticker