Kindercafé im Georgsheim
Ferien-Langeweile ohne Chance

OCHTRUP -

Die Osterferien haben begonnen und damit auch die Zeit des Kindercafés im Georgsheim. Bis Gründonnerstag gibt es hier täglich Angebote für Mädchen und Jungen. Dabei machen einige Kinder auch Theater.

Montag, 15.04.2019, 18:00 Uhr
Auch im Billard versuchten sich die Kinder in den Spielpausen.
Auch im Billard versuchten sich die Kinder in den Spielpausen. Foto: Martin Fahlbusch

Komplettes Gewusel herrschte am Montagmorgen vor und im Georgsheim im Schatten der Marienkirche. Draußen verabschiedeten viele Eltern ihre Kinder ins KJG-Osterlager und drinnen warteten rund 60 Mädchen und Jungen darauf, dass Vera Hartmann endlich das Zeichen zum Start des „Kinderferiencafés Freiraum“ gab.

Für die nächsten vier Tage haben hier nämlich die Kinder und einige Teamer das Sagen. „Wir machen ein breit gefächertes Angebot, damit man die Ferientage erträglich gestalten kann“, schmunzelte Vera Hartmann und schaute schnell noch im großen Saal nach, ob schon alles gerichtet ist.

Kindercafé im Georgsheim

1/17
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch
  • Mit einem breit aufgestellten Angebot machen die Betreuer im Georgsheim den Ferienkindern die Auswahl nicht einfach. Ein Wechsel zwischen den Gruppen ist jedoch möglich.

    Foto: Martin Fahlbusch

Bis Gründonnerstag geht jeder Tag dort mit einem großen Stuhlkreis los, dann wird ein gemeinsames Spiel gespielt und dann geht es ab zu den verschiedenen Projekten im und ums Haus, die von basteln und backen bis zum Musik machen reichen.

„Wir verstehen unsere Anregungen als ein offenes Angebot. Die Teilnehmer können auch zwischendurch mal kickern oder ihr Können am Billardtisch erproben - und chillen geht natürlich auch“, erläuterte die Kindercafé-Leiterin.

Bevor es gegen Mittag wieder nach Hause geht, ist ein erneutes Treffen im großen Stuhlkreis angesagt. So bekommt jeder Tag eine gewisse Struktur. Eine Gruppe will mit Teamerin Kim Noelleke ein Theaterstück entwickeln, proben und am Gründonnerstag aufführen. Die Truppe stürzte sich erst einmal auf Kisten und Taschen, in denen verschiedene Kostüme, Perücken und Masken steckten. Nachdem jeder etwas Passendes gefunden hatte, ging es an das Drehbuch und das Rollenverteilen. Im Thekenraum stehen lange Tische, an denen schon intensiv geschnibbelt und gestaltet wurde. Eier und Vögel mit und ohne Federn sollen am Ende präsentiert werden – derzeit weiß nur noch niemand, ob die auch mal fliegen werden. Im Moment ist vor allem spontane Kreativität gefordert.

Ganz anders verhält es sich in der Küche. Da wird genau abgewogen und intensiv im Rezept nachgeschaut, denn am Ende soll dabei ein Fanta-Kuchen herauskommen – und keine Mehl-Beton-Mischung. Die Koch- und Backgruppe ist aber frohen Mutes, dass es etwas Schmackhaftes wird.

Wer es eher mit malen und zeichnen hielt, war im Raum hinter dem Thekenareal genau richtig. Die Themen Ostern, Eier, Schokolade und Hasen war schon ohne große Fantasie klar erkennbar.

Folgte man den gelben Schildern, die überall im Haus aufgehängt waren, gelangte im Keller zu der Musikgruppe mit Lukas Holtmann, die eigentlich von Anfang an unüberhörbar war. Vielleicht gelingt dort bis Donnerstag ja ein Kindercafé-Freiraum-Song.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6545569?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Auf den Hund kommen
Die App aus Münster, die Hunderassen erkennt, ist nicht nur in Deutschland erfolgreich. Die Start-up-Gründer haben die Anwendung deshalb schon in zahlreiche Sprachen übersetzen lassen – mal professionell, mal von begeisterten App-Nutzern.
Nachrichten-Ticker