Mal- und Bastelwettbewerb der WN zu Ostern
Vielfalt auf den bunten Blumenwiesen

Ochtrup -

Jurorin Renate Schier hatte beim Mal- und Bastelwettbewerb der WN jetzt die Qual der Wahl: Sie musste aus den knapp 50 bunt gestalteten Blumenwiesen der Ochtruper Kinder die jeweils schönsten auswählen. Eines vorweg: Es ist ihr richtig schwer gefallen. Doch nun stehen die Gewinner fest.

Donnerstag, 18.04.2019, 06:00 Uhr
Sie haben gewonnen: Stolz präsentieren die Gewinner des Mal- und Bastelwettbewerbs der WN am Mittwochnachmittag ihre Preis. Ihre Blumenwiesen überzeugten Jurorin Renate Schier.
Sie haben gewonnen: Stolz präsentieren die Gewinner des Mal- und Bastelwettbewerbs der WN am Mittwochnachmittag ihre Preis. Ihre Blumenwiesen überzeugten Jurorin Renate Schier. Foto: Anne Steven

„Unglaublich, toll, der Wahnsinn, wunderschön.“ Renate Schier gehen fast die Adjektive aus, als sie am Dienstagmorgen in der Redaktion die Werke des Mal- und Bastelwettbewerbs der Westfälischen Nachrichten zu Ostern in Augenschein nimmt. Im Besprechungszimmer türmen sich nicht erst seit diesem Tag die bunten Blumenwiesen. Insgesamt haben fast 50 Kinder mitgemacht.

Jurorin Renate Schier ist der Redaktion schon fast böse, dass sie nun eine Auswahl treffen muss. „Da kann man ja ‚Ene, mene, muh’ machen“, meint sie kopfschüttelnd und tritt näher heran. Als erstes fällt ihr ein Bild ins Auge. „Das ist ein Kunstwerk. Unglaublich!“, meint sie. In Händen hält die Leiterin der DRK-Kita am Gausebrink das Werk von Jana, Tilo und Jonas Oelerich. Die drei Geschwister haben eine im wahrsten Sinne des Wortes leuchtende Blumenwiese auf die Leinwand gebracht, die Ihresgleichen sucht. „Diese Vielfalt und die Details sind toll“, freut sich Renate Schier und lässt die kleine integrierte Lichterkette aufleuchten. Eine ganze Weile verbringt die Erzieherin mit diesem Bild und entdeckt immer wieder neue Details und Elemente. „Ganz klar der erste Preis in der Gruppenwertung“, fällt ihr Urteil.

Doch auch die recycelte Blumenwiese der Kinderkiste mag sie gerne. So dürfen sich Levke, Hannah, Nieke, Viktoria, Paulina, Emma, Sophie, Anni und Chiara ebenfalls über einen Preis freuen.

Dann sind die jüngsten Teilnehmer an der Reihe: Zwei bis vier Jahre alt sind sie. Am besten gefällt Renate Schier das Bild von Toni Möhring: „Da sind Hyazinthen drauf und so viele Details. Toll!“

Bei den Fünf- bis Sechsjährigen macht Moritz Ransmann das Rennen. Renate Schier gefällt seine Blumenwiese. „Da wird der Frühling begrüßt“, meint sie und schwärmt erneut von der Vielfalt und den filigranen Details im Bild.

In der Kategorie der Sieben- bis Neunjährigen hat Emily Mensing die Nase vorn. Ihre Osterblumenwiese überzeugt die Jurorin mit vielen Details und einem schönen 3D-Effekt. „Das ist so sprießend und natürlich“, freut sie sich.

Regelrecht beeindruckt ist Renate Schier von dem Werk von Lukas Wülker. Der Zehnjährige habe das Bild richtig entwickelt. „Das sieht man“, meint die Expertin, die diese Blumenwiese richtig angesprungen hat.

Am Mittwochnachmittag fand die Preisübergabe in den Räumen der Lokalredaktion statt. Stolz nahmen die Gewinner ihre Preise – jede Menge Spielzeug für draußen und eine süße Osterüberraschung – entgegen. Die WN-Redaktion hat sich wahnsinnig über die Bastelleidenschaft der Ochtruper Kinder gefreut. Wer nicht gewonnen hat, darf nicht traurig sein. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal. Übrigens: Alle Teilnehmer dürfen ihre Bilder in der Redaktion abholen. Es gibt auch einen süßen Trostpreis.

Zum Thema

Die Bilder der Gewinner sowie die Werke von Jannis Tillmann, Bernhard Hillmann und Leon Berning werden in dieser Woche im Schaufenster der Buchhandlung Steffers ausgestellt. Sie können ab Dienstag (23. April) dort abgeholt werden. Alle anderen Teilnehmer dürfen ihre Werke in der Redaktion, Professor-Gärtner-Straße 23, abholen.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6550065?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker