Kreisverkehr Stadthalle
Jetzt geht’s rund – wirklich!

Ochtrup -

Etwas mehr als neun Monate Bauzeit liegen hinter den Ochtrupern. Am Donnerstagmorgen zeichnet sich am neuen Kreisverkehr an der Stadthalle für Autofahrer bereits ab, was die Erste Beigeordnete Birgit Stening im Gespräch mit dieser Zeitung bestätigte: „Die Sperrungen werden aufgehoben.“

Donnerstag, 18.04.2019, 10:46 Uhr aktualisiert: 22.04.2019, 18:47 Uhr
Der neue Kreisverkehr an der Stadthalle ist seit Donnerstag wieder befahrbar.
Der neue Kreisverkehr an der Stadthalle ist seit Donnerstag wieder befahrbar. Foto: Anne Steven

Lediglich die Zufahrten zum Freibad von der Turmstraße und An der Helle bleiben weiterhin gesperrt. „Das hat aber mit dem Umbau des Freibades zu tun“, erklärte die Erste Beigeordnete. Ebenfalls bestehen bleibt die Umleitung an der Autobahn. Jedoch nur so lange bis die innerörtlichen Vorwegweiser aufgestellt sind.

Bepflanzungsaktion

Ein großes Kompliment hatte Birgit Stening für ihre Kollegen vom Baubetriebshof parat. „Eine tolle Aktion“, lobte sie. Am Mittwoch waren die Männer um den stellvertretenden Leiter Franz Laurenz mit allen verfügbaren Kräften in Richtung Kreisverkehr ausgerückt, um dort die Bepflanzung auf den Weg zu bringen. „Sogar der Kollege, der sonst nur im Büro Dienst tut, war mit von der Partie“, freute sich Birgit Stening über das Engagement der städtischen Mitarbeiter.

Letztere waren am Donnerstagmorgen noch damit beschäftigt, die frisch gesetzten Pflanzen zu wässern, Schotter zu verteilen und diverse Halteverbotsschilder einzusammeln. Einige besonders dreiste Autofahrer befuhren bereits am Mittwoch trotz der Bauhofmitarbeiter, ihrer Fahrzeuge und zahlreicher Paletten voller Pflanzen im Kreisverkehr das Rondell und gingen sie teilweise sogar verbal an. „Da ist oftmals überhaupt kein Unrechtsbewusstsein vorhanden“, hat Birgit Stening gelernt. Sie ist froh, dass sich die Maßnahme nun ihrem Ende entgegenneigt. Obwohl ansonsten alles glatt verlaufen sei.

Kreisverkehr an der Stadthalle ist befahrbar

1/23
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven
  • Foto: Anne Steven

Am Donnerstagmorgen rollten die Pkw dann fast schon scheu und zaghaft an den neuen Kreisverkehr heran. Es besteht kein Zweifel, es ist geschafft. „Wie versprochen: Zu Ostern ist der Kreisverkehr befahrbar“, freute sich die Erste Beigeordnete, dass die Stadtverwaltung dieses Versprechen mit vereinten Kräften gehalten hat.

Lob für Anlieger

Ein dickes Lob gibt es von der Verwaltung außerdem noch für die arg beanspruchten Anlieger an den Umleitungsstrecken. Sie dürfen sich jetzt auf ruhigere Zeiten freuen. Am Jückweg soll es auch künftig wieder verkehrsberuhigende Maßnahmen geben. „Wir überlegen gerade, wie die aussehen können“, so Birgit Stening. Konkretes müsse aber noch mit der Politik besprochen werden.

Ob die Straße durch das verstärkte Verkehrsaufkommen der zurückliegenden Monate arg in Mitleidenschaft gezogen wurde, müsse ebenfalls noch geprüft werden. „Wir schauen uns das an“, versprach die Erste Beigeordnete.

An der Turmstraße steht noch eine Kanalsanierung an. Unter anderem deshalb wurden dort Anfang des Jahres einige Bäume gefällt (wir berichteten). Im Anschluss an diese Maßnahme will die Verwaltung prüfen, welche Ausbesserungen am Straßenbelag zu machen sind. Im Zuge der Wegeunterhaltung will sich die Stadt zudem der Straße An der Helle zuwenden. Die Anlieger sollen für diese Ausbesserungen aber nicht zur Kasse gebeten werden. Das falle in die Verkehrssicherungspflicht der Kommune, so Birgit Stening.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6551448?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker