Deutscher Evangelischer Kirchentag
Gemeinsam ein Fest des Glaubens feiern

Ochtrup -

Alle zwei Jahre zieht der Deutsche Evangelische Kirchentag eine Stadt fünf Tage lang in seinen Bann. In diesem Jahr findet der Kirchentag vom 19. bis 23. Juni (Mittwoch bis Sonntag) in Dortmund statt.

Dienstag, 14.05.2019, 08:00 Uhr
Pfarrerin Imke Philipps wirbt für den Kirchentag.
Pfarrerin Imke Philipps wirbt für den Kirchentag. Foto: Kornelia Ruhkamp

Über 100 000 Menschen jeden Alters, unterschiedlicher Religionen und Herkunft kommen zusammen, um ein Fest des Glaubens zu feiern und über die Fragen der Zeit nachzudenken und zu diskutieren.

Auch eine Gruppe Ochtruper evangelischer Gemeindemitglieder nutzt die Gelegenheit, einer Einladung des Kirchentages zu folgen, um sich in diesem gesellschaftlichen Forum der Diskussion und Gemeinschaft einzumischen. Am 20. Juni (Donnerstag) geht es mit der Deutschen Bahn los. „Noch sind Tageskarten für Veranstaltungen vom 20. bis 23. Juni verfügbar“, wie Imke Philipps, Pfarrerin der ev. Kirchengemeinde Ochtrup-Metelen, mitteilt.

Besonders zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang, dass die Tageskarten für einen Sonderpreis von 15 Euro im Gemeindebüro zu erwerben sind und nicht nur als Eintrittskarte, sondern auch als Fahrausweis für die Verkehrsmittel des Verkehrsverbundes Rheine-Ruhr (VRR) und des Westfalentarifes ohne weitere Kosten genutzt werden können. Es wird darum gebeten, bereits bestellte Karten im Gemeindebüro während der Öffnungszeiten (dienstags von 14.30 bis 17.30 Uhr, mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr) abzuholen. Weitere Interessenten können sich der Ochtruper Gruppe anschließen und ebenfalls zu den angegebenen Öffnungszeiten Tageskarten erwerben oder mit den Karten eigenständig zu den anderen Veranstaltungstagen reisen.

Für Nachfragen ist das Gemeindebüro während der Öffnungszeiten unter der Telefonnummer 02553 / 5444 zu erreichen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6609840?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Sein Land verkauft
Heinz Christian Strache gab sich stets volksnah. Das Video wirkt umso entlarvender.
Nachrichten-Ticker