Gemeinsames Zuckerfest
Nationalitäten bunt gemischt

Ochtrup -

Das Wetter spielte nicht ganz mit, aber die Organisatoren waren flugs bei der Arbeit: Kurzerhand wurde das zweite Zuckerfest bin Ochtrup vom Stadtpark ins Seniorencafé der Villa Winkel verlegt.

Dienstag, 11.06.2019, 06:00 Uhr
Das zweite offizielle Zuckerfest in Ochtrup feierten Groß und Klein gemeinsam mit leckeren Köstlichkeiten und viel Spaß.
Das zweite offizielle Zuckerfest in Ochtrup feierten Groß und Klein gemeinsam mit leckeren Köstlichkeiten und viel Spaß. Foto: Irmgard Tappe

Der vierjährige Jusof und seine kleine Schwester Tabasum sind hübsch gekleidet, als sie mit ihrer Familie zum Zuckerfest in den Stadtpark kommen. Die Mama hat sie zur Feier des Tages schick herausgeputzt. Das Zuckerfest ist für Muslime ein Traditionsfest, mit dem der Fastenmonat Ramadan endet. Ein Fest, an dem sie erstmals wieder am Tage essen und trinken dürfen. Jusof und Tabasum mussten während des Ramadan allerdings nicht fasten. Denn die Regeln gilt erst für Muslime ab 18 Jahren.

Dieses zweite offizielle Zuckerfest in Ochtrup, das Bettina Flug und ihre Mitstreiterinnen vom Internationalen Frauencafé organisiert haben, sollte als Picknick für Familien und Freunde gestaltet werden. Alles ist bestens vorbereitet. Auch die Leute vom Städtischen Betriebshof haben die große Wiese frisch gemäht. Die Picknickfreunde fehlen ebenfalls nicht. Nur das Wetter, das spielt an diesem Samstagnachmittag nicht mit. Ein launischer Wind fegt über den Park und bläst zu allem Überfluss noch ein paar Regenwolken heran. „Kein Wetter zum Picknick machen. Aber wir werden trotzdem viel Spaß haben, da bin ich sicher“, meint Bettina Flug und verlegt das Zuckerfest kurzerhand ins Seniorencafé.

Im Nu ist dort ein Buffet mit Leckereien aufgebaut. Menschen aus Syrien, dem Iran, Afghanistan und Bosnien, aber auch etliche Ochtruper füllen den Raum. Und aus Greven ist die frühere Leiterin des Vereins „Miteinander“, Jenny Heine, mit ihrem Baby gekommen. Dass man eng zusammen rücken muss, erweist sich als Vorteil. Denn so kommen die Nationalitäten schneller miteinander ins Gespräch. Man nennt einander beim Vornamen, was zusätzlich für eine lockere Atmosphäre sorgt. „Ich finde es gut, dass hier Muslime und Christen gemeinsam das Zuckerfest feiern“, sagt Marila, eine junge Frau mit afghanischen Wurzeln. Für sie sei es selbstverständlich, während des Ramadan vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Nicht einmal Wasser ist während dieser Zeit erlaubt. Parallel zu ihrem Beruf als Krankenschwester erfordert das natürlich viel Disziplin. Die Kraft schöpft die junge Frau aus ihrem Glauben. „Während des Ramadan redet man weniger mit anderen und lästert niemals über andere. Dafür aber spricht man viel mit Gott und liest mehr im Koran“, beschreibt sie die vier Wochen, die ihrer Meinung nach auch dem inneren Gleichgewicht gut tun.

„Bei mir hat das Fasten außerdem den Bauch schlanker gemacht“, grinst Ali Mohammed. Er erzählt, dass er in Dortmund wohnt und das Wochenende bei seinen Verwandten in Ochtrup verbringt. Ein Zuckerfest für alle, das sei eine tolle Idee. Das habe er in Dortmund noch nicht erlebt. „Die Muslime feiern mit uns Weihnachten. Warum sollen wir nicht mit ihnen das Zuckerfest feiern? Das hat bei ihnen einen ähnlichen Stellenwert wie bei den Christen das Weihnachtsfest“, beschreibt Bettina Flug. Sie freut sich, dass so viele gekommen sind. Bunt wie die Nationalitäten ist auch das Buffet mit arabischen und europäischen Spezialitäten. Und die schmecken nicht nur Jusof und seiner kleinen Schwester Tabasum.

Öffentliches Zuckerfest 2019 in Ochtrup

1/11
  • Am Samstagnachmittag fand das zweite öffentliche Zuckerfest in der Villa Winkel im Ochtruper Stadtpark statt.

    Foto: Irmgrad Tappe
  • Am Samstagnachmittag fand das zweite öffentliche Zuckerfest in der Villa Winkel im Ochtruper Stadtpark statt.

    Foto: Irmgrad Tappe
  • Am Samstagnachmittag fand das zweite öffentliche Zuckerfest in der Villa Winkel im Ochtruper Stadtpark statt.

    Foto: Irmgrad Tappe
  • Am Samstagnachmittag fand das zweite öffentliche Zuckerfest in der Villa Winkel im Ochtruper Stadtpark statt.

    Foto: Irmgrad Tappe
  • Am Samstagnachmittag fand das zweite öffentliche Zuckerfest in der Villa Winkel im Ochtruper Stadtpark statt.

    Foto: Irmgrad Tappe
  • Am Samstagnachmittag fand das zweite öffentliche Zuckerfest in der Villa Winkel im Ochtruper Stadtpark statt.

    Foto: Irmgrad Tappe
  • Am Samstagnachmittag fand das zweite öffentliche Zuckerfest in der Villa Winkel im Ochtruper Stadtpark statt.

    Foto: Irmgard Tappe
  • Am Samstagnachmittag fand das zweite öffentliche Zuckerfest in der Villa Winkel im Ochtruper Stadtpark statt.

    Foto: Irmgard Tappe
  • Am Samstagnachmittag fand das zweite öffentliche Zuckerfest in der Villa Winkel im Ochtruper Stadtpark statt.

    Foto: Irmgard Tappe
  • Am Samstagnachmittag fand das zweite öffentliche Zuckerfest in der Villa Winkel im Ochtruper Stadtpark statt.

    Foto: Irmgard Tappe
  • Am Samstagnachmittag fand das zweite öffentliche Zuckerfest in der Villa Winkel im Ochtruper Stadtpark statt.

    Foto: Irmgard Tappe
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6679640?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
In diesem Jahr tut sich nichts mehr
Komplett verwaist ist die Baustelle des Hafencenters. Daran wird sich vorerst auch nichts ändern, da die Aufstellung eines neuen Bebauungsplanes nur schleppend vorankommt. Den bisherigen Bebauungsplan hat das Oberverwaltungsgericht für nichtig erklärt.
Nachrichten-Ticker