Versammlung der KAB St. Paulus
Treue Mitglieder geehrt

Ochtrup -

Die Ehrung von Jubilaren und die Aufnahme der neuen Mitglieder nahm die katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) St. Paulus bei ihrem Patronatsfest vor. Paul Lütkehermöller gehört schon seit 60 Jahren der KAB an, Benno und Margret Hörst, Theo und Ursula Brink sowie Alfred Tönjann sind seit 40 Jahren dabei. Seit 25 Jahren halten Rudolf Blanke und Heinz und Heidi Holtmann der KAB die Treue.

Donnerstag, 04.07.2019, 23:00 Uhr
Die Jubilare Benno Hörst, Heidi und Heinz Holtmann mit KAB-Präses Stefan Hörstrup (r.) und KAB-Vorsitzendem Arnold Hoppe (l.). Paul Holtmann (rundes Foto) wurde als langjähriger Vertrauensmann verabschiedet
Die Jubilare Benno Hörst, Heidi und Heinz Holtmann mit KAB-Präses Stefan Hörstrup (r.) und KAB-Vorsitzendem Arnold Hoppe (l.). Paul Holtmann (rundes Foto) wurde als langjähriger Vertrauensmann verabschiedet Foto: Norbert Hoppe

Verabschiedung

KAB-Präses Pfarrer Stefan Hörstrup ehrte gemeinsam dem Vorsitzenden Arnold Hoppe die Jubilare und dankte für die ihre langjährige Treue zur KAB. Als neue Mitglieder der KAB wurden Elisabeth Keuter und Heiner Dieck begrüßt.

Nach jahrzehntelangem Dienst als Vertrauensmann wurde Paul Holtmann aus seiner Aufgabe verabschiedet. Präses und Vorsitzender überreichten ihm, wie schon den Jubilaren, als kleine Anerkennung ein Präsent, schreibt die KAB in einer Pressemitteilung.

Vortrag

Zu Beginn des Patronatsfestes nahm die KAB am Gottesdienst in der St.-Lamberti-Kirche teil.

Nach Kaffee und Schnittchen im Vereinslokal Bücker berichteten Arnold und Norbert Hoppe mit Bildern der römischen Kirche St. Paul vor den Mauern über das Leben und Wirken des KAB-Namenspatrons, dem Völkerapostel Paulus, der sich vom radikalen Verfolger der Christen zu einem glühenden Bekenner Jesu und der christlichen Lehre wandelte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6748727?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Heftiger Streit um Erweiterungsbau der Pleisterschule
Dieser Spielplatz soll verschwinden, wenn die Pleisterschule erweitert wird. Die Nachbarn laufen dagegen Sturm. Sie möchten, dass der Erweiterungsbau auf dem rückwärtigen Teil des Schulgeländes gebaut wird.
Nachrichten-Ticker