Freundschaftstreffen „De Mönsterländer“ mit Konzert und Sternmarsch am 30. und 31. August
Ein Tag ist nicht genug

Ochtrup -

„De Mönsterländer Spielmannszüge“ veranstalten ein Freundschaftstreffen. Insgesamt 20 Musikzüge aus der Region kommen in der Stadt zusammen, um gemeinsam zu musizieren.

Samstag, 06.07.2019, 00:00 Uhr
„Musik kennt keine Grenzen“ lautet das Motto beim Freundschaftstreffen „De Mönsterländer Spielmannszüge“ am 31. August. Die Organisation obliegt in diesem Jahr dem Spielmannszug Weiner-Schützen.
„Musik kennt keine Grenzen“ lautet das Motto beim Freundschaftstreffen „De Mönsterländer Spielmannszüge“ am 31. August. Die Organisation obliegt in diesem Jahr dem Spielmannszug Weiner-Schützen. Foto: Sandra Höfting

„Musik kennt keine Grenzen.“ Beim Freundschaftstreffen „De Mönsterländer Spielmannszüge“ ist das so, sagen Jürgen Reschke und Bernd Holtmann vom Spielmannszug Weiner-Schützen. Letzterer ist es, dem in diesem Jahr die Organisation des Treffens Ende August zufällt. Dann kommen 20 Musikzüge aus der Region in der Töpferstadt zusammen, um gemeinsam zu musizieren, sich auszutauschen und zu feiern. Doch all der Aufwand nur für einen einzigen Tag? Das lohnt sich doch gar nicht.

So buchten die Weiner-Schützen den Stadtpark gleich zwei Tage, dann mache der aufwendige Zeltaufbau auch Sinn. Los geht es am 30. August (Freitag) mit einem Konzert unter dem Motto „Musik kennt keine Grenzen“. Das Programm werden die Spielleute aber nicht allein gestalten. Sie haben die Musiker der Blaskapelle Gust, den Männerchor, das Ensemble Con fuego und den Gronauer Shanty Chor für dieses Konzert gewinnen können.

Schlagernacht

Den Anfang macht der Spielmannszug. „Jeder Verein hat aber die Möglichkeit, sich zu präsentieren“, erklärt Vorsitzender und Tambourmajor Jürgen Reschke das Prinzip. Musikalisch dürfen sich die Zuhörer auf Blas- und Seemannsmusik, Polka sowie Märsche freuen, aber auch Hits aus der Schlager- und Musicalwelt stehen auf der Liste. In der Pause sorgt die Tanzgarde des KCN für Unterhaltung, Jürgen Reschke fungiert als Moderator.

Zum großen Finale wollen dann alle Musiker, Tänzer und Sänger gemeinsam auf der Bühne agieren und das Stück „Singen und spielen bei uns daheim“ zum Besten geben. Letzteres funktioniert natürlich nicht einfach so. Immerhin gilt es, rund 170 Musiker und die Tanzgarde auf eine Linie zu bringen. „Wir machen vorher eine Generalprobe“, kennt Jürgen Reschke den Plan. Und der sieht auch vor, dass nach dem Konzert nicht Schluss ist. Für die After-Show-Party haben die Weiner-Schützen das DJ-Team „Sin Instinct“ gewinnen können. Zum Ausklang gibt es eine Schlagernacht – inklusive leckerer Cocktails. Der Kartenvorverkauf für das Konzert läuft bereits. Der Eintritt kostet acht Euro. Karten gibt es in der Sparkasse, bei der Raiffeisen Genossenschaft und im Getränkemarkt „Fresh Cool“.

Wir machen vorher eine Generalprobe.

Jürgen Reschke

Die Spielleute müssen sich an diesem Abend beim Feiern aber noch etwas zurückhalten, denn sie haben am nächsten Tag, dem 31. August, noch etwas vor. An diesem Samstag findet nämlich das eigentliche Treffen der Münsterländer Musikzüge statt. Geplant ist ein großer Sternmarsch durch ganz Ochtrup. Und weil es viel schöner ist, wenn alle mitmachen, haben auch die Blaskapelle Gust, die Stadtkapelle, der Posaunenchor und die „Oldies“ vom Spielmannszug Lamberti ihr Kommen zugesagt. Aus allen Richtungen marschieren die Kapellen und Musikzüge ab 14.30 Uhr zum ersten Etappenziel Lambertikirche. Startpunkte sind der Betrieb Rollladen Bätker an der Bentheimer Straße, die Töpferei Ostkotte an der Winkelstraße, die Lambertischule an der Schillerstraße, die Tennishalle an der Beethovenstraße und die Gaststätte Brinckwirth an der Bahnhofstraße.

Marschmusik

Auf dem Kirchplatz kommen dann alle zusammen. Die Begrüßung übernehmen Bürgermeister Kai Hutzenlaub, die Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking und Jürgen Reschke, bevor alle Musikzüge gemeinsam den populären Marsch „Das Lieben bringt groß Freud“ präsentieren. Danach marschieren die Kapellen in Richtung Stadtpark. Dabei nehmen sie den Weg über die Poststraße, die Dränke, die Hospital- und die Parkstraße.

Im Festzelt ist dann erneut ein gemeinsames Spiel geplant. Im Eiltempo halten die Tambourmajore der „Mönsterländer Spielmannszüge“ eine kurze Sitzung ab. „Das geht ganz schnell“, verspricht Jürgen Reschke. Schließlich gelte es, die Startnummern für das anschließende Bühnenspiel zu verteilen. Letzteres soll gegen 15.30 Uhr starten. Während die Spielmannszüge das ausmachen, sorgen die anderen Kapellen für Unterhaltung.

Brauchtum

Es habe Tradition bei diesen Treffen, dass sich jeder Spielmannszug vor seinem Auftritt kurz und knapp dem Publikum vorstelle, erzählt der zweite Vorsitzende, Bernd Holtmann. Reinhard Frie ist Ehrenmitglied bei den Weiner-Spielleuten und habe diese Aufgabe als Moderator beim diesjährigen Treffen übernommen. Pro Verein werden zudem zwei Musikstücke zum Besten gegeben.

Ja, und dann kommt das, worauf sich die Spielleute genauso freuen, wie auf das gemeinsame Musizieren: der Austausch, die Gespräche, das Pflegen von Kontakten und Brauchtum. Während die Erwachsenen das tun, wartet auf die Kinder draußen ein breites Angebot unter anderem mit einer Hüpfburg.

Jeder Verein hat aber die Möglichkeit, sich zu präsentieren.

Jürgen Reschke

Für das leibliche Wohl der Besucher ist ebenfalls gesorgt, versprechen Bernd Holtmann und Jürgen Reschke und verweisen auf ein umfangreiches Kuchenbuffet zugunsten des Spielmannszuges der Weiner-Schützen und herzhafte Klassiker vom Grill sowie aus der Fritteuse. Außerdem hat der Formel-1-Fanclub aus Ochtrup sein Kommen zugesichert. Die Motosportfreunde haben ihren Formel-1-Truck im Gepäck. Apropos: Der Sternmarsch wird von Fahrzeugen des Oldtimerclubs begleitet.

„Gänsehaut pur“

Ganz zum Schluss der Veranstaltung kommen gegen 19 Uhr noch einmal alle beteiligten Musikzüge unter dem Dirigat von Jürgen Reschke zu einem gemeinsamen Abspiel zusammen. Das sei „Gänsehaut pur“, versprechen die beiden Organisatoren. Reschke weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass sowohl das Zelt als auch die Toiletten barrierefrei sind und damit auch Menschen mit Einschränkungen dasKonzert genießen können.

Ab etwa 20 Uhr können sie ihre Füße hochlegen, denn dann haben sie geschafft, was sie schon seit August 2017 planen. Sollte aber noch genug Energie vorhanden sein, geht es gemeinsam mit allen anderen auf die Tanzfläche. Das DJ-Team „Sin Instinct“ sorgt wieder für die Musik. Karten für diese Party gibt es an der Abendkasse.

Kartenverlosung

Die Westfälischen Nachrichten verlosen drei Mal zwei Eintrittskarten für das Konzert „Musik kennt keine Grenzen“ am 30. August (Freitag) ab 19.30 Uhr im Festzelt im Stadtpark. Auf der Bühne stehen der Spielmannszug Weiner-Schützen, die Blaskapelle Gust, der Männerchor, das Ensemble „Con fuego“ und der Gronauer Shanty-Chor. Rufen Sie heute bis 20 Uhr unter Telefon 0 13 78 22 70 20 60 an, nennen Sie das Stichwort „Musik kennt keine Grenzen“, Ihren Namen, Adresse und Telefonnummer. Die Teilnahme kostet 0,50 Euro pro Anruf aus dem Festnetz der Deutschen Telekom, mobil abweichend. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmebedingungen unter 

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6750622?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Heftiger Streit um Erweiterungsbau der Pleisterschule
Dieser Spielplatz soll verschwinden, wenn die Pleisterschule erweitert wird. Die Nachbarn laufen dagegen Sturm. Sie möchten, dass der Erweiterungsbau auf dem rückwärtigen Teil des Schulgeländes gebaut wird.
Nachrichten-Ticker