Wildblumenwiese
Rentnertruppe tauscht Fiets mit dem Besen

Ochtrup -

Fegen und kratzen statt radeln: Die Rentner vom Fahrradclub Langenhorst-Welbergen tauschten jetzt für einen Arbeitseinsatz die Fiets mit dem Besen.

Dienstag, 09.07.2019, 09:00 Uhr
Im Schweiße des Angesichts säuberten die Rentner vom Fahrradclub den Weg entlang der Wildblumenwiese.
Im Schweiße des Angesichts säuberten die Rentner vom Fahrradclub den Weg entlang der Wildblumenwiese. Foto: Irmgard Tappe

Es ist ein idyllisches Fleckchen Erde, diese Wildblumenwiese zwischen Holzbrücke und Bouleplatz in Langenhorst. Kornblumen, Schafgarbe und Klatschmohn recken ihre Köpfe der Sonne entgegen und die Insekten tummeln sich zwischen den Blüten. Auch die Spaziergänger freuen sich beim Anblick dieser Blütenpracht – vor allen Dingen aber auch die Rentner vom Fahrradclub Langenhorst-Welbergen. Sie hatten die Wiese im vergangenen Herbst schonend mit alten Sensen gemäht (wir berichteten). Weniger erfreut waren sie jetzt allerdings über die verunkrauteten öffentlichen Gehwege, die sich an der Wildblumenwiese entlang schlängelten. „Das könnten wir doch wohl mal sauber machen“, hatte Heinrich Evers neulich vorgeschlagen. Daraufhin organisierte Hermann Herding spontan eine Säuberungsaktion.

Und so verzichteten sieben Männer aus der Fahrradgruppe jetzt auf ihre obligatorische wöchentliche Radtour und starteten statt dessen einen Arbeitseinsatz. In mühsamer Kleinarbeit kratzten die engagierten Rentner das Unkraut aus den Fugen der Pflastersteine. Trotz des fortgeschrittenen Alters – der Älteste aus der Gruppe ist bereits 85 Jahre – scheuten sie diese körperliche Herausforderung nicht. Auch wenn ihnen derartige Arbeiten bei sommerlichen Temperaturen den Schweiß auf die Stirn trieben, hielten sie durch, bis alles picobello sauber war.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6761817?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Heftiger Streit um Erweiterungsbau der Pleisterschule
Dieser Spielplatz soll verschwinden, wenn die Pleisterschule erweitert wird. Die Nachbarn laufen dagegen Sturm. Sie möchten, dass der Erweiterungsbau auf dem rückwärtigen Teil des Schulgeländes gebaut wird.
Nachrichten-Ticker