Eichenprozessionsspinner verursacht hohe Kosten
Der Kampf gegen die haarigen Raupen

Ochtrup -

Die Beseitigung des Eichenprozessionsspinners durch Spezialfirmen verursacht erhebliche Kosten. 93.000 Euro hat die Stadt Ochtrup im vergangenen Jahr dafür ausgegeben – in diesem Jahr könnte es mehr werden, befürchtet Bürgermeister Kai Hutzenlaub. Mit chemischen Mitteln soll die Schmetterlingsraupe nicht beseitigt werden, weil darunter auch Nützlinge leiden würden. Von Martin Fahlbusch
Donnerstag, 11.07.2019, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 11.07.2019, 20:00 Uhr
Mit Spezialwerkzeug und Spezialgeräten und gut eingemummt wurde in Welbergen gegen die Eichenprozessionsspinnerplage vorgegangen.
Mit Spezialwerkzeug und Spezialgeräten und gut eingemummt wurde in Welbergen gegen die Eichenprozessionsspinnerplage vorgegangen. Foto: Martin Fahlbusch
„Sie leben gesellig und gehen in Gruppen von 20 bis 30 Individuen im ,Gänsemarsch‘ auf Nahrungssuche.“ Dieser Auszug aus einem biologischen Handbuch mag ja noch spaßig daherkommen. Wenn man aber den Nachsatz liest, dürfte jedes Schmunzeln jäh ersterben: „daher der Name ,Prozessionsspinner‘“.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6770304?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Brückeneinbau ist Millimeterarbeit
Mit zwei großen Kränen wurde die Verbindungsbrücke vom Brillux-Gelände über die Weseler Straße gehoben.
Nachrichten-Ticker