Fundsache in der Hecke
Ligusterschwärmer – oder was?

Ochtrup -

Auffällig gewandet ist die exotisch anmutende Raupe, die Theo Bos jüngst in seiner Ligusterhecke entdeckt hat. Wir fragen unsere Leser: Was ist das für ein Exemplar? Haben Sie eine Vermutung?

Mittwoch, 24.07.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 24.07.2019, 09:06 Uhr
Auffällig gewandet ist dieser exotisch anmutende Besucher, den Familie Bos in ihrer Ligusterhecke entdeckte.
Auffällig gewandet ist dieser exotisch anmutende Besucher, den Familie Bos in ihrer Ligusterhecke entdeckte. Foto: Anne Steven

„Was krabbelt denn da?“, dachte sich jüngst Theo Bos , als er auf der Grundstückseinfahrt nach seinem Wohnwagen schauen wollten. Mit dem Gefährt war alles in bester Ordnung, nur in der Ligusterhecke hatte sich etwas bewegt. Der Ochtruper schaute genauer hin und entdecke zwischen den dunkelgrünen Blättern eine ziemlich große, leuchtend hellgrüne Raupe mit auffälligen Streifen auf dem Rücken in Lila und Weiß. So ein Tier hatte der Ochtruper noch nie gesehen. Gemeinsam mit seiner Frau Anneliese besah er sich den ungewohnten Heckenbewohner genauer. Doch auch sie konnte die Raupe nicht zuordnen. Was also tun? Na klar – einen Experten fragen.

Was für ein Glück, dass in direkter Nachbarschaft Annemarie und Ludger Böking wohnen. Bis vor fünf Jahren haben die beiden den gleichnamigen Pflanzenhof betrieben und sie könnten sich beim Thema Raupen doch auskennen, oder?

Die beiden Fachleute schauten direkt vorbei und sich die inzwischen windende, nimmersatte Raupe an. Ganz klar, eine Eichenprozessionsspinner-Raupe war es schon mal nicht. Puh, aber was dann? „Es könnte sich bei diesem auffallenden Geschöpf um einen Ligusterschwärmer handeln“, meinte Ludger Böking und beäugte die Raupe kritisch. Auch die Beschreibung im Internet („Die Raupe des Ligusterschwärmers ist ausgewachsen etwa 90 bis 100 Millimeter lang. Sie ist leuchtend grün mit sieben seitlichen, weiß-rosa- bis weiß-lila-farbenen Streifen und gelben Punkten. Der eigentliche Kopf besteht nur aus dem vordersten, abgeplatteten Glied der Raupe.“) scheint recht passend zu sein. Aber vielleicht findet sich unter den Ochtrupern ja noch ein wahrer Raupen-Experte, der die Zuordnung einwandfrei vornehmen kann. Er darf sich gerne in der Lokalredaktion der Westfälischen Nachrichten melden: redaktion.och@wn.de oder Telefon  0 25 53 / 93 94 34.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6800190?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker