pme Familienservice als Träger erstmalig in Ochtrup vertreten
Neue Kita geht an den Start

Ochtrup -

Bis das neue Gebäude am Witthagen gebaut und bezugsfertig ist, geht eine neue Kita in Trägerschaft des pme Familienservices jetzt übergangsweise an der Professor-Katerkamp-Straße 5 an den Start.

Dienstag, 06.08.2019, 06:00 Uhr
Das Kita-Team richtet derzeit die Räume an der Professor-Katerkamp-Straße 5 her. Die Leitung der Einrichtung übernimmt Susanna Paßlick (3.v.r.).
Das Kita-Team richtet derzeit die Räume an der Professor-Katerkamp-Straße 5 her. Die Leitung der Einrichtung übernimmt Susanna Paßlick (3.v.r.). Foto: Susanne Menzel

Die Ferien sind vorbei. Zumindest für all diejenigen, die sich kleinen Fußes auf den Weg in die Kita machen. August ist der Monat, in dem das Startsignal für das neue Kindergartenjahr ertönt.

In diesem Falle ist es sogar eine Einrichtung selbst, die in Ochtrup (nach kurzer „Eingewöhnungsphase“ seit Monatsanfang) ab Montag (12. August) den Betrieb aufnimmt. Der „pme Familienservice“ hat sich als Träger die Räume an der Professor-Katerkamp-Straße 5 ausgesucht – zumindest für etwa ein Jahr. Dann soll der neu zu bauende Kindergarten am Witthagen fertiggestellt sein.

Der „pme Familienservice“ ist in Ochtrup erstmalig vertreten. „In der Region unterhalten wir aber bereits Kitas in Gütersloh sowie in Halle, die – wie die Ochtruper Einrichtung – von Münster aus betreut werden. Bundesweit haben wir 64 Kitas“, zählt pme-Filialleiterin Britta Hüfing auf.

36 Mädchen und Jungen im Alter ab einem Jahr sind bislang für das neue Angebot angemeldet. Aufgeteilt werden sie in drei Gruppen. Hüfing: „Die Kita am Witthagen, für die als Investoren Könige und Grafen verantwortlich zeichnen, wird später über vier Gruppen verfügen. Und dort erstrecken wir uns dann auch über zwei Etagen.“

Ohnehin sei das Konzept am zukünftigen Standort von Großzügigkeit geprägt, freuen sich neben Britta Hüfing auch die neue Kita-Leiterin Susanna Paßlick sowie die sieben Erzieherinnen und eine Hauswirtschaftskraft. Auf 1400 Quadratmetern wird man sich am Witthagen ausbreiten können. „Wir steigen jetzt gerade in die Außenplanungen des Geländes ein. Naturnah und erlebnisorientiert sind dazu die Themen“, verrät Britta Hüfing.

Das pädagogische Konzept ist allerdings hüben wie drüben das gleiche. „Wir sind ein moderner Träger“, unterstreicht Hüfer, „Uns ist – auch in Zusammenarbeit mit den aktuellen Forschungen – die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wichtig. Wir betreuen die Kinder ganzheitlich, zum Teil auch tiergestützt.“

Während aufgrund der vorhandenen kleinen Küche an der Professor-Katerkamp-Straße das Essen für die Über-Mittag-Betreuung noch angeliefert wird, soll es am Witthagen auf jeden Fall die Möglichkeit zum selber Kochen geben. „Wir werden schauen, welche Hersteller und Landwirte wir dort dann mit einbinden können, um täglich frische, regionale Speisen auf den Tisch bringen zu können“, betont Susanne Paßlick.

Die Öffnungszeiten sind festgelegt auf den Rahmen von 7 bis 17 Uhr. „Bei der Zahl der Schließtage haben wir uns im Team auf 20 geeinigt. Wann sie jeweils eingesetzt werden, stimmen wir gemeinsam mit dem Elternbeirat ab“, sagen Paßlick und Hüfing. Und für die Randzeitenabdeckung könnte man bei Bedarf Kooperationen mit Tagesmüttern/-vätern initiieren.

Momentan ist das Kita-Team dabei, die Räume kindgerecht auszustatten. „Für die Möblierung können wir Bundesmittel in Anspruch nehmen. Das ist eine gute Sache, denn die Ausstattung ist stets ein großer Kostenfaktor“, weiß Britta Hüfing. In diesem Zusammenhang lobt sie noch einmal ausdrücklich die Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt („Die haben uns hervorragend unterstützt.“) sowie mit der hiesigen Stadtverwaltung. „Und da einige Mitarbeiterinnen aus Ochtrup stammen, kennen sie sich hier schon mal gut aus.“

Mit dem Umzug an den Witthagen will die Kita dann übrigens auch Belegplätze vergeben, die Unternehmen wiederum ihren Mitarbeitenden zur Verfügung stellen können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6829491?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Pedelecfahrer von Auto erfasst und gestorben
Bei einem Verkehrsunfall auf der L 592 ist ein 79-jähriger Pedelecfahrer verstorben.
Nachrichten-Ticker