„Aus allen Wolken“ wird zum Label
Ohne rosa-rote Brille und mit eigener Stimme

Ochtrup -

Hinter David Greiwe und Malte Syndicus liegt eine Phase des Suchens. 2016 tourten sie als „Be one“ mit „Unheilig“ durch die Republik. Doch „Be one“ ist Geschichte. 2017 folgte ein Neustart mit „Aus allen Wolken“. Statt auf Englisch, sang Frontmann David Greiwe nun auf Deutsch. Der Sound war poppiger. Jetzt hat sich wieder etwas verändert. Aus dem Duo ist ein Trio geworden, das sein Aktivitäten-Spektrum deutlich ausgeweitet hat.

Mittwoch, 07.08.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 07.08.2019, 09:58 Uhr
Haben wieder Spaß bei der Arbeit: (v.,l.) David Greiwe, Malte Syndicus und Marcel Dieks wollen mit ihrem Musiklabel „Aus allen Wolken“ durchstarten.
Haben wieder Spaß bei der Arbeit: (v.,l.) David Greiwe, Malte Syndicus und Marcel Dieks wollen mit ihrem Musiklabel „Aus allen Wolken“ durchstarten. Foto: Selfie

„Nur, weil man einen Vertrag hat, arbeitet man noch lange nicht zusammen“, ist das Fazit, das David Greiwe aus den vergangenen zwei Jahren gezogen hat. Es sei unglaublich, wie schnell sich im Musik-Business Türen öffneten, aber eben auch wieder schlössen. Auf der Suche nach neuen musikalischen Ideen und Herausforderungen traf er auf Marcel Dieks . Der war, wie er selbst sagt, „gerade frei“. Den Och­trupern dürfte er durch die Band „Alltagshelden“ bekannt sein, die bei Auftritten unter anderem beim Kultursommer im vergangenen Jahr zu sehen und zu hören waren.

Parallel knüpfte das Trio Kontakt zu Ricardo Munoz. Der Produzent aus Hamburg arbeitet unter anderem mit Helene Fischer, Adel Tawil, Wincent Weiß, Roland Kaiser, Ella Endlich oder Culcha Candela zusammen. Und bei ihm waren sich die drei Jungs aus dem Münsterland sofort sicher: „Wir können gut zusammenarbeiten.“

Mittlerweile stand für sie zudem fest, dass sie fortan auch als Label musikalisch wirken wollen. In Hamburg fand sich mit dem Roba-Verlag ein weiterer Partner. „Da hat sich alles zusammengefügt“, freut sich David Greiwe, der derzeit noch als Ton-Ingenieur sein Geld verdient. Im neuen Label „Aus allen Wolken“ fallen die Produktion und das Schreiben neuer Songs in seinen Verantwortungsbereich. Außerdem ist er das Radio-Gesicht zum neuen musikalischen Projekt „David Vidano“. Bei Letzterem setzen die drei Jungs übrigens auf eine Live-Band. „Da gibt es wieder eine Kapelle dahinter. Und das macht richtig Spaß“, weiß David Greiwe.

In besagter Kapelle kommt auch Marcel Dieks als Schlagzeuger zum Einsatz. Im Label kümmert er sich zudem um die administrativen Dinge, während Malte Syndicus für das Design und die künstlerische Arbeit zuständig ist. In der Band spielen neben Marcel Dieks noch Philipp Kaase (Bass), Daniel Paterok (Kebboard) und Marian Schuhmacher (Gitarre). „David Vidano“ wird zudem von Eberhard Pacak unterstützt. Der langjährige Radio-Promoter könne auf einen wahren Schatz an Erfahrungswerten zurückgreifen. „Er weiß, wie der Markt funktioniert“, schätzt Marcel Dieks diesen Partner besonders. Er selbst habe aufgehört, nur als Künstler zu denken. „Klar, die Emotionen lassen sich nicht abstellen. Wenn ich bei einem Song Gänsepelle bekomme, dann ist der auch gut“, ist er überzeugt. Doch alle drei müssen eben auch wirtschaftlich denken. „In dem Geschäft muss man die rosa-rote Brille absetzen“, hat David Greiwe gelernt.

Musikalisch geht es mit dem Projekt „David Vidano“ weiter. Die erste Single „Magnete“ erscheint am Freitag.

Musikalisch geht es mit dem Projekt „David Vidano“ weiter. Die erste Single „Magnete“ erscheint am Freitag. Foto: Pressefoto

Während sich Marcel Dieks anfangs an den doch etwas anderen, mehr poppigen Sound von „David Vidano“ gewöhnen musste, glaubt David Greiwe, nun endlich seine Richtung gefunden zu haben. Er singt wieder auf Deutsch, hat aber jetzt, wie er sagt, das Gefühl, endlich seine eigene Stimme zu hören. „Das hat etwas Befreiendes. Und da bin ich stolz drauf. Das bin nur ich selbst und kein anderer.“

Am Freitag (9. August) steht ihre erste Veröffentlichung an. Dann kommt die Single „Magnete“ heraus.

Langfristig wollen die drei mit ihrem Label „Aus allen Wolken“ auch andere Künstler ansprechen, betont Marcel Dieks. „Es gibt hier in der Region so viele Leute, die richtig was auf dem Kasten haben“, ist David Greiwe überzeugt, dass sie daraus „ein Business machen können“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6832662?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Pedelecfahrer von Auto erfasst und gestorben
Bei einem Verkehrsunfall auf der L 592 ist ein 79-jähriger Pedelecfahrer verstorben.
Nachrichten-Ticker