Raiffeisengenossenschaften Ochtrup und Steinfurter Land
Eindeutiges Ja zur Fusion

Ochtrup -

Das war ein eindeutiges Ja zur Fusion der Raiffeisen Ochtrup und Steinfurter Land: Bei den Generalversammlungen beider Genossenschaften stimmten 95 beziehungsweise 98 Prozent der anwesenden Mitglieder für eine Verschmelzung, die zum neuen Jahr in Kraft tritt.

Samstag, 31.08.2019, 09:00 Uhr
Freuen sich über das positive Votum zur Raiffeisen-Fusion: (v.l.) Hermann Tenberge (Vorstandsvorsitzender Ochtrup), Stefan Löcker (Aufsichtsratsvorsitzender Ochtrup), Martin Niehues (Geschäftsführer Steinfurter Land), Ludger Öhmann (Vorstandsvorsitzender Steinfurter Land), Andreas Koers (Geschäftsführer Ochtrup) und Norbert Meinikmann (Aufsichtsratsvorsitzender Steinfurter Land).
Freuen sich über das positive Votum zur Raiffeisen-Fusion: (v.l.) Hermann Tenberge (Vorstandsvorsitzender Ochtrup), Stefan Löcker (Aufsichtsratsvorsitzender Ochtrup), Martin Niehues (Geschäftsführer Steinfurter Land), Ludger Öhmann (Vorstandsvorsitzender Steinfurter Land), Andreas Koers (Geschäftsführer Ochtrup) und Norbert Meinikmann (Aufsichtsratsvorsitzender Steinfurter Land). Foto: Marlies Grüter

Das Votum der Mitglieder fiel eindeutig aus: Die Raiffeisengenossenschaften Ochtrup und Steinfurter Land werden in Zukunft gemeinsam agieren.

Über 95 Prozent der anwesenden Mitglieder der Raiffeisen Ochtrup sprachen sich jetzt für eine Fusion ihrer Genossenschaft mit der Raiffeisen Steinfurt Land aus. „Wir freuen uns über ein so eindeutiges Ergebnis“, sagten Geschäftsführer Andreas Koers und der Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Löcker. Zuvor hatten beide im voll besetzten Saal der Gaststätte Bätenvoss die mehr als 150 Besucher der außerordentlichen Generalversammlung ausführlich über die Gründe und Ziele der Fusionspläne informiert.

Fortschreitender Strukturwandel

„Diese Versammlung ist wirklich nicht alltäglich, sie ist eine besondere in der Geschichte der Raiffeisen Ochtrup“, wird Stefan Löcker in einer Pressemiteilung zitiert. „Vor dem Hintergrund des fortschreitenden Strukturwandels in der Landwirtschaft ist es uns wichtig, auch in Zukunft eine mitgliedernahe, eigenständige Genossenschaft in der Region zu erhalten“, machte Andreas Koers deutlich. „Wir können durch die Fusion mit der Steinfurter Genossenschaft die Verwaltung straffen und Synergien zum Wohle unserer Mitglieder nutzen“, so Koers.

Mit diesem Ergebnis im Gepäck eröffnete Norbert Meinikmann als Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisen Steinfurter Land die Versammlung seiner Genossenschaft. Ein volles Haus in der Gaststätte Fabry in Wettringen zeigte auch hier das große Interesse der Mitglieder an der Zukunft der Genossenschaft. Geschäftsführer Martin Niehues und der Vorstandsvorsitzende Ludger Öhmann wiesen auf den steigenden Wettbewerbsdruck hin. Mit erwartet geringeren Verwaltungskosten, Einkaufsvorteilen und spezialisierter Fachberatung in allen Bereichen umschrieben sie den Nutzen der Fusion für die Mitglieder. „Wir arbeiten schon seit einigen Jahren gut zusammen und haben festgestellt, dass wir zusammen passen“, machte Martin Niehues deutlich. „Auch nach der Fusion bleiben wir eine regionale Genossenschaft mit persönlichem Bezug zu den Mitgliedern“, so Niehues. Das Zusammengehen der Genossenschaften Ochtrup und Steinfurter Land sei der richtige Weg, meinen auch die Steinfurter Genossen und stimmten mit 98 Prozent der Verschmelzung zu.

Eckpunkte der Fusion

Wie ist die neue Genossenschaft konzipiert? Die Eckpunkte der Fusion stellte Dr. Christian Degenhardt, Geschäftsführer des Raiffeisenverbandes Westfalen-Lippe, in beiden Versammlungen vor. Demnach übernimmt die Steinfurter die Ochtruper Genossenschaft zum 1. Januar 2020. Alle Mitglieder aus der Töpferstadt gehen in die neue Genossenschaft über, die den Namen Raiffeisen Steinfurter Land tragen wird. Juristischer Sitz wird Ochtrup sein. „Beide Genossenschaften sind gut aufgestellt. Besondere Risiken bei einer Fusion sehen wir nicht“, betonte Degenhardt.

Vorstand und Aufsichtsrat der neuen Genossenschaft werden aus den beiden bisherigen Gremien gebildet. „Lasst uns zusammen die Zukunft anpacken“, freuten sich Martin Niehues und Andreas Koers, die gemeinsam die Geschäftsführung übernehmen werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6887279?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Polizei sucht auffälligen VW Polo
Das Foto zeigt das mutmaßliche Fluchtfahrzeug.    
Nachrichten-Ticker