„Memories of Fake“
Spannender Videodreh in der Musiknacht

Ochtrup -

Ungewohnt sei es gewesen, aber Spaß hatten die Bandmitglieder von „Memories of Fake“ beim Videodreh für ihren Song „Seven days for Rock ’n’ Roll“ trotzdem. Während ihres Auftritts auf der Musiknacht „Ochtruper Nightlight“ entstand das Live-Video, das die Band nun für Bewerbungen nutzen will. Regie führte der Metelner Steff Astan.

Samstag, 14.09.2019, 05:00 Uhr
Für ihr Live-Video zu „Seven days for Rock ’n’ Rol“ nutzten „Memories of Fake“ einen Auftritt beim „Ochtruper Nightlight“.
Für ihr Live-Video zu „Seven days for Rock ’n’ Rol“ nutzten „Memories of Fake“ einen Auftritt beim „Ochtruper Nightlight“. Foto: Guido Trindeitmar

Wäre es nach Steff Astan gegangen, das neue Video von „Memories of Fake“ würde ähnlich düster und abgedreht daherkommen wie schon das zum Song „Mr. Dmon“, bei dem der Metelener Regie führte und filmte. Doch die Männer um Frontmann Michael Sünker hatten sich für „Seven days for Rock ’n’ Roll“ etwas anderes überlegt.

Somit wurde keine verschmähte Geliebte zur wütenden Terroristin, die ein Bandmitglied nach dem anderen in die Luft jagt. „Das war meine Idee“, meint Steff Astan schmunzelnd. Die Herangehensweise der Bandmitglieder fand der Metelener aber genauso gut. Diese hatten sich stattdessen vorgenommen, ihr Können als Live-Band unter Beweis zu stellen.

Ein Live-Clip

„Wir wollten einen Live-Clip“, erzählt Michael Sünker. Bisher habe es von „Memories of Fake“ nur 0815-Handyvideos gegeben. Doch um sich für Auftritte auf Festivals zu bewerben, sei ein Live-Video nun mal notwendig. Somit rückte für die Musiknacht „Ochtruper Nightlihgt“ nicht nur die Band mit ihrem Equipment an, sondern auch Steff Astan.

Anfangs seien sie schon nervöser und angespannter als sonst bei einem Auftritt gewesen, erzählt Michael Sünker und erntet bestätigendes Kopfnicken vom Mann hinter der Kamera. „Ich habe die Jungs ja das erste Mal live gesehen. Und ich finde, die machen das sehr gut“, findet Steff Astan aber lobende Worte. „Bei einer Live-Band brauchst du eine Rampensau – und die ist er“, meint der Metelner lachend und deutet auf Michael Sünker.

Dynamik ist wichtig

Und das kam „Memories of Fake“ sicherlich auch zu Gute – neben ihrer jahrelangen Erfahrung. „Die wissen genau, wie sie die Leute anfixen können“, findet Steff Astan. Er hat die Band während ihres gesamten Auftritts mit der Kamera begleitet. Wichtig sei es, Dynamik in das Video zu bringen. „Nur eine Einstellung ist unfassbar langweilig“, weiß der Profi.

„Memories of Fake“ performten „Seven days for Rock ’n’ Roll“ zwei Mal: zu Beginn und dann als Zugabe ganz zum Schluss. „Da war das Publikum warm und ist toll mitgegangen“, freut sich Michael Sünker.

Zum Thema

Online geht das Live-Video übrigens am Sonntag (15. September). Pünktlich um 15 Uhr dürfen „Memories-Fake“-Fans beim Videoportal Youtube zuschauen, wie sowohl Band als auch Publikum richtig Spaß haben. Die nächsten Auftritte der Band sind am 28. September (Samstag) im Komplex in Schüttorf, am 12. Oktober (Samstag) im Cook `n` Roll in Gronau sowie am 19. Oktober (Samstag) in der Gaststätte Bücker in Ochtrup.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6924134?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Frau bei Verkehrsunfall gestorben
(Symbolfoto) 
Nachrichten-Ticker