Bücherei St. Lamberti als Kooperationspartner
Startschuss für Repair-Cafè

Ochtrup -

Zwölf Interessenten haben sich bei einem ersten Treffen zur Gründung eines Repair-Cafès für die Idee erwärmen können. Jetzt geht es an die Umsetzung.

Mittwoch, 02.10.2019, 07:00 Uhr
Klaus Schnabel
Klaus Schnabel Foto: Susanne Menzel

Wegwerfen war gestern. Reparieren, umändern, neu nutzen – diese Idee gewinnt auch in der Töpferstadt immer mehr Anhänger. Zwölf Bürger waren jüngst einem Aufruf von Klaus Schnabel gefolgt, der in Ochtrup ein Repair-Cafè installieren möchte. „Mit so viel Interesse hatte ich nicht gerechnet“, bekennt Schnabel dann auch überrascht. „Aber es ist erfreulich, dass wir das Cafè vielleicht doch schon eher als gedacht auf die Beine stellen können.

Deshalb wurde mit dem 10. Oktober (Donnerstag) gleich ein Termin organisiert, an dem um 15 Uhr in der Bücherei St. Lamberti das Konzept noch einmal im Detail vorgestellt, neue Ideen gesammelt sowie auch erste Regularien geklärt werden können. Die Bücherei hat sich darüber hinaus als Kooperationspartner zur Verfügung gestellt, in deren Räumen die Treffen zunächst stattfinden können.

Das Angebot des Repair-Cafès sieht vor, dass Menschen dort mit defekten Gegenständen hinkommen und sie – hoffentlich – wieder instand setzen lassen können. Dabei ist an die Reparatur von Kleidung und Textilien ebenso gedacht wie an die von Elektrogeräten, Möbeln, Computern oder auch Spielzeug.

Natürlich können die bisherigen Mitstreiter, die sich als Nachbarschaftsinitiative verstehen, weitere geschickte und handwerklich versierte Hände gebrauchen. Interessenten können sich deshalb gerne melden.

Außerdem willkommen sind Menschen, die während der Treffen (ein bis zwei Mal pro Monat) die Rolle des Gastgebers übernehmen, für Kaffee und Tee an dem Tag sorgen und als Ansprechpartner bei Fragen zur Verfügung stehen.

Zum Thema

Anmeldungen und weitere Informationen per E-Mail an Wolfgang Götze, wgoetzeochtrup@gmail.com

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6971894?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker