Bergfreibad öffnet für drei Tage
Pack‘ die Badehose ein

Ochtrup -

Die Stadtwerke lösen ihr Versprechen ein. Von Freitag bis Sonntag können Badegäste zum ersten Mal ihre Bahnen im renovierten Bergfreibad ziehen.

Donnerstag, 31.10.2019, 05:00 Uhr
Lösen ihr Versprechen ein, das Bergfreibad in diesem Jahr noch zu öffnen: (v.l.) Robert Ohlemüller, Ferdi Bäumer, Herbert Bätker und Björn Bendias.
Lösen ihr Versprechen ein, das Bergfreibad in diesem Jahr noch zu öffnen: (v.l.) Robert Ohlemüller, Ferdi Bäumer, Herbert Bätker und Björn Bendias. Foto: Susanne Menzel

„Pack‘ die Badehose ein, nimm Dein kleines Schwesterlein – und dann nichts wie raus ins Freibad . . .“ Sängerin Conny Fro­boess mag einst zumindest anderes Wetter im Sinn gehabt haben, als sie dieses Liedchen trällerte. Nun denn: In Ochtrup lädt das Bergfreibad jetzt auch in der kalten Jahreszeit ein. Während anderer Orts im Lande die Badeanstalten längst winterfest gemacht wurden, lösen in Ochtrup die Stadtwerke damit ihr Versprechen bei einstelligen Temperaturen ein: nämlich das so lange wegen Renovierung geschlossene Bad zumindest in 2019 noch einmal zu öffnen.

„Am Freitag, Samstag und Sonntag sind uns die Gäste zwischen 10 und 14 Uhr willkommen, um eine Runde im 24 Grad warmem Wasser zu drehen“, sagt Betriebsleiter Robert Ohlemüller . Dabei betont er ausdrücklich die Bezeichnung „Schwimmer“. Denn: zu Tagen der offenen Türen soll das Event nicht werden. Ohlemüller: „Die Außenanlagen sind noch nicht hergestellt. Auch können wir die Menschen nicht durch die Baustelle laufen lassen, das wäre zu gefährlich.“

Sprungturm und Rutsche bleiben geschlossen

Wer mit Badehose, -mantel und Handtuch erscheint, der kann auf dem gekennzeichneten Zuweg bis an den Beckenrand marschieren, um von dort ins Wasser zu gelangen. Rutsche, Sprungturm, Wasserfall oder auch die Massagedüsen sind jedoch nicht in Betrieb. Ebenso bleibt das Kinderbecken geschlossen. „Für den Nachwuchs ist das Herbstwetter definitiv zu kalt“, urteilt Herbert Bätker , Technischer Leiter für den Versorgungsbereich.

Die Handwerksunternehmen sind dabei, das Außengelände weiter herzurichten. Der Rasen wird in diesen Tagen eingesät.

Die Handwerksunternehmen sind dabei, das Außengelände weiter herzurichten. Der Rasen wird in diesen Tagen eingesät. Foto: Susanne Menzel

Das Leck, das den Stadtwerken kürzlich zusätzlich die Sorgenfalten auf die Stirn getrieben hatte, sei inzwischen abgedichtet“, erklärt Bätker. „Das Becken ist unseres Erachtens dicht. Das Wasser, das jetzt noch verloren geht, verdunstet einfach an der Oberfläche.“

Rasen muss noch eingesät werden

Bis am Freitagvormittag die ersten Unerschrockenen ins Becken steigen, sind die Handwerker noch aktiv auf dem Gelände. Der Boden rund um den Schwimmbereich wird gerade geharkt, der erste Rasensamen auf 1500 Quadratmetern soll noch vor dem Wochenende aufgebracht werden. „In den vergangenen drei Wochen war hier durch den Regen nichts möglich“, sagt Robert Ohlemüller. „Da sind die Fahrzeuge im Schlamm versunken.“ Mittlerweile aber präsentiert sich das runderneuerte Bad schon von einer recht ansehnlichen Seite. „Die Schwimmmeister aus der Umgebung waren kürzlich hier und voll des Lobes über das Kleinod, das Ochtrup mit dem Bergfreibad hat“, freut sich Schwimmmeister Björn Bendias. Er ist ebenso gespannt wie Ferdi Bäumer, wie viele Ochtruper in den drei Tagen den Weg zum Bad suchen (und finden) werden. Der Eintritt ist übrigens frei. Und wer nach der Schwimmrunde bibbernd aus dem Wasser steigt: Duschen mit heißem Wasser sowie Umkleidekabinen bieten wärmende Zuflucht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7032886?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Warum die Niederlande das Tempo auf Autobahnen drosseln
Langsameres Fahren für besseres Klima: Warum die Niederlande das Tempo auf Autobahnen drosseln
Nachrichten-Ticker