Über 600 Menschen beim Martinsspiel auf dem Lambertikirchplatz
Symbol der Nächstenliebe

Ochtrup -

Großen Zulauf gab es am Sonntagabend beim gemeinsamen Martinsspiel einiger Ochtruper Kindergärten. Mehr als 600 Kinder und Erwachsene waren mit Laternen zu der Veranstaltung gekommen.

Montag, 11.11.2019, 18:00 Uhr
Zahlreiche Kinder waren am Sonntagabend zum gemeinsamen Martinsspiel einiger Ochtruper Kindergärten mit ihren Eltern gekommen und hatten auch ihre bunten Laternen mitgebracht.
Zahlreiche Kinder waren am Sonntagabend zum gemeinsamen Martinsspiel einiger Ochtruper Kindergärten mit ihren Eltern gekommen und hatten auch ihre bunten Laternen mitgebracht. Foto: Nobert Hoppe

Als das Hufgetrappel auf dem Kirchplatz der Marienkirche zu hören war, schallte es aus vielen hellen Kinderkehlen: „St. Martin, komm!“ Die Mädchen und Jungen mussten nicht lange warten, da ritt der heilige Mann auf seinem Pferd schon auf den Platz, wo sich am Sonntagabend etwa 600 Kinder, Eltern und Großeltern zum gemeinsamen Martinsumzug einiger Ochtruper Kindergärten versammelt hatten. Es war ein eindrucksvolles Bild, das sich im Schein der zahlreichen, bunten und aufwendig gebastelten Laternen bot.

Ein echter Martin, nämlich Martin Volkery

Ein echter Martin, nämlich Martin Volkery Foto: Hobert Hoppe

Der lange Zug, von St. Martin ( Martin Volkery ) angeführt, wand sich durch einige Straßen bis hin zum Lambertikirchplatz. Dort wartete schon der Bettler (Kaplan Joythish Joy), der vor Kälte und Angst entsetzlich zitterte und um Hilfe rief. St. Martin, seines Zeichens römischer Soldat, ritt gerade zum Stadttor hinaus. Doch er sah und hörte den Bettler. Da er nichts weiter bei sich hatte, als seinen langen, roten Mantel und sein Schwert, teilte er den wärmenden Stoff mit scharfem Schnitt und gab eine Hälfte dem frierenden Bettler. Der heilige Martin ist auch heute noch ein Symbol für Nächstenliebe.

Nach dem Martinsspiel erklangen, wie schon während des Laternenumzugs, die bekannten Martinslieder, die der Christliche Posaunenchor mit seinen Instrumenten begleitete.

Verbundleiterin Annette Holtmann freute sich, dass sich bereits vorab zahlreiche Familien zu diesem Abend angemeldet hatten. „Mit denen, die spontan heute Abend gekommen sind, dürften es mehr als 600 sein, die der Einladung der Kindergärten gefolgt sind“, berichtete sie ganz begeistert von dem großen Zuspruch. Große Freude herrschte nach dem Martinsspiel auch bei den Kindern. Pfarrer Stefan Hörstrup hielt sein Versprechen und ließ, passend zum Fest, auf dem Kirchplatz Martinsgänse verteilen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7058274?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker