Verleihung des Sportabzeichens
„Das müssen andere erst einmal nachmachen“

Ochtrup -

Zur jährlichen Verleihung des Sportabzeichens kamen die Protagonisten jetzt in der Stadthalle zusammen.

Freitag, 22.11.2019, 05:00 Uhr
70 Kinder und 50 Erwachsene wurden in diesem Jahr in der Ochtruper Stadthalle mit dem Sportabzeichen in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet
70 Kinder und 50 Erwachsene wurden in diesem Jahr in der Ochtruper Stadthalle mit dem Sportabzeichen in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet Foto: Moritz Mohring

„Es waren noch mehr Teilnehmer als sonst“, verkündete Andre Thebelt vom Trainer- und Organisationsteam, als er die Gäste empfing. Insgesamt 180 Sportler, inklusive Turner und Leichtathleten aller Altersklassen, nahmen in diesem Jahr teil, darunter auffällig viele Familien.

Vor der Verleihung ergriff Christian Engelmann das Wort. „Diese Auszeichnung ist ein Zeichen dafür, dass ihr zu den überdurchschnittlich sportlichen Ochtrupern gehört“, erklärte er. Beim Sportabzeichen komme es auf ein Zusammenspiel von Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination an. „Was ihr geschafft habt, müssen andere erst einmal nachmachen“, betonte der stellvertretende Fachbereichs- und Abteilungsleiter für Schule, Soziales und Sport. Weiterhin bedankte er sich beim Team für die vielen Wochen des Engagements.

Bei der Verleihung rief Thebelt zuerst Edda Oelerich auf die Bühne. Die Vierjährige war die jüngste Teilnehmerin und nahm stolz die Teilnehmerurkunde entgegen. Im Anschluss wurden zunächst 70 Kinder und danach die 50 Erwachsenen, von denen jedoch nicht alle anwesend waren, mit Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet. Viele von ihnen nahmen zum wiederholten Mal teil. Antonius Meckmann konnte gar seine 21 Goldmedaille in Folge einheimsen.

„Bleibt dem Sportabzeichen treu und versucht, Mitstreiter für diese Sache zu gewinnen“, betonte Engelmann. Die Vorbereitungsphase für das nächste Sportabzeichen soll voraussichtlich Mitte April des kommenden Jahres beginnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7080675?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker