Verein „Kinderförderung Brasilien“
Casa sorgt für fundierte Grundlage

Ochtrup -

Arnold und Annette Becker haben durch ihre drei Adoptivkinder die Elendsviertel im Nordosten Brasiliens kennengelernt. Besonders das „Casa da Crianca“ liegt ihnen am Herzen. Dort wurde ihr Sohn Dominik einst als Säugling ausgesetzt.

Samstag, 14.12.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 15.12.2019, 13:54 Uhr
Das „Casa da Crianca“ kümmert sich in Brasilien um Kindergarten- und Vorschulkinder.
Das „Casa da Crianca“ kümmert sich in Brasilien um Kindergarten- und Vorschulkinder. Foto: Casa da Crianca

Vor fünf Jahren rief das Ochtruper Ehepaar den Verein „Kinderförderung Brasilien“ ins Leben. Mit dem Ziel, das Casa zu unterstützen, es schrittweise zu sanieren und den Kindern eine Zukunft zu geben. Innerhalb von fünf Jahren hat sich viel bewegt in dem brasilianischen Kinderhort, wie der Vereinsvorsitzende Christoph Stücker und Vorstandsmitglied Arnold Becker in einem Pressegespräch berichten. Zum Beispiel müssen die Kinder schon längst nicht mehr auf dem Fußboden schlafen, sondern in bequemen Betten. Auch der Spielplatz – zuvor eine Gefahrenzone – hat jetzt kindersichere Spielgeräte. Die maroden Sanitäranlagen wurden ebenfalls saniert, und die Kleidung der Kinder wird mittlerweile anstatt per Hand in einer Industriemaschine gewaschen. „Möglich war das nur dank der Unterstützung durch verschiedene Aktionen, Sponsorenläufe und Spenden. Und dafür möchte ich an dieser Stelle noch einmal Danke sagen“, bemerken die Vorstandsmitglieder und berichten von dem jüngsten Projekt: Eine neue Küche, die im zurückliegenden Jahr durch Spenden des Vereins aus Ochtrup installiert wurde. Eine dringende Maßnahme, denn die Küchengeräte, so Becker, seien total überaltert gewesen. Lediglich eine Kochplatte habe noch funktioniert, auf der täglich 240 Mahlzeiten zubereitet wurden. „Wir entscheiden allerdings keine Maßnahme über die Köpfe der verantwortlichen Mitarbeiter des Kinderhorts hinweg. Uns ist es wichtig, dass die Leute in all unsere Planungen einbezogen werden“, betont Christoph Stücker.

Neben den Renovierungsmaßnahmen hat der Verein vor allen Dingen die Bildung der Kinder ins Auge gefasst. „Bis zu ihrem sechsten Lebensjahr werden die Kinder im Casa betreut. Danach kommen sie in eine staatliche Schule. Wir möchten, dass sie in dem Kinderhort eine fundierte schulische Grundlage bekommen“, sehen Becker und Stücker die frühkindliche Bildung als beste Voraussetzung, um ihren weiteren schulischen Weg zu gehen und später den Elendsvierteln ihrer Herkunft zu entkommen.

Deshalb wurde mit Unterstützung des Vereins im Casa da Crianca eine Vorschule für Fünf- bis Sechsjährige errichtet. „Bisher gibt es leider nur einen Klassenraum, in dem 90 Kinder unterrichtet werden. Unser Anliegen ist es, zwei weitere Klassenräume einzurichten“, öffnen die Vorstandsmitglieder ein Fenster in ihr aktuelles Projekt. Auch die Vorschulkinder des DRK-Kindergartens vom Gausebrink haben in der Vorweihnachtszeit daran mitgewirkt, dass es ihren Altersgenossen im fernen Brasilien besser gehen soll. Sie haben Briefumschläge farbenfroh bemalt und damit einen Christbaum im Kundenraum der Volksbank geschmückt. Wer einen solchen Briefumschlag vom Baum nimmt, findet darin einen Überweisungsträger und hat die Möglichkeit, das Anliegen des Vereins „Kinderförderung Brasilien“ mit einer Spende zu unterstützen.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7129854?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Videointerview: Premiere für Sascha Hildmann in Jena
Fußball 3. Liga : Videointerview: Premiere für Sascha Hildmann in Jena
Nachrichten-Ticker