DJ Ötzi und Beatrice Egli begeistern ihr Publikum bei Schlagerevent
Wohnzimmerparty in der Stadthalle

Ochtrup -

Die Idee der Agentur AMP, kurz vor dem Fest nochmals zwei Stars der Schlagerszene in Ochtrup auftreten zu lassen, funktionierte: DJ Ötzi und Beatrice Egli (Foto) begeisterten ihre Zuhörer in der Stadthalle, und obendrein freut sich ein Ochtruper über eine Spendenaktion.  

Montag, 23.12.2019, 06:00 Uhr
Ein Star zum Anfassen: Um das Publikum im wahrsten Sinne des Wortes mitzunehmen, startete DJ Ötzi eine Polonaise durch die Stadthalle.
Ein Star zum Anfassen: Um das Publikum im wahrsten Sinne des Wortes mitzunehmen, startete DJ Ötzi eine Polonaise durch die Stadthalle. Foto: Guido Kratzke

„Habt ihr Lust eine Wohnzimmerparty mit mir zu feiern?“ DJ Ötzi musste am Freitagabend die Besucher nicht zwei Mal einladen – sie hatten Lust und feierten gemeinsam mit dem Après-Ski-Star aus Österreich. Schließlich hatten die Akteure ihm zuvor bereits optimal das Feld bereitet.

Weihnachtliche Schlagerparty in der Stadthalle

1/82
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke

Das Publikum zeigte sich direkt von seiner feierwilligen Seite. Schon beim zweiten Lied des Abends, bei dem „Glam Jam“ Unterstützung durch Moderator Hans Konrad erhielt, sprangen die ersten auf und sagen lautstark den Achim-Reichel-Klassiker „Aloaha Heja He“ mit. Glam Jam und Schlagerparty? Passt das eigentlich? Und wie: Die in Ochtruper feierten eine Dreiviertelstunde lang die Hits der 70er.

Beatrice Egli und DJ Ötzi kamen nicht zu Kurzauftritten mit dem sonst oft üblichen Halbplaybacks in die Töpferstadt. Beide traten mit Bands auf und ließen ihre Lieder in einen anderen Sound erklingen, als er üblicher Weise auf ihren CDs zu hören ist.

Beatrice Egli startete mit „Verboten gut“ in den Abend – und mach einer mag darin direkt das Motto des Abends erkannt haben. Die Schweizerin, die 2013 als Siegerin aus der TV-Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ hervorging, ließ Hit auf Hit folgen – und ihre Fans zeigten sich textsicher. Zwischendurch folgte ein Ausflug ins Publikum – und auch ein musikalischer. So wechselte die Band nahtlos von Joan Jetts „I love rock´n´roll“ zu Juliane Werdings „Wenn du denkst du denkst, dann denkst du nur du denkst“. Natürlich durfte auch ihr erster eigener Hit „Mein Herz“ nicht fehlen. Erst nach 18 regulären Songs und drei Zugaben – als letztes die neue Single „Mein Zuhaus“ – verabschiedete sie sich.

In der Umbaupause wurden die Besucher musikalisch überrascht. Der Ochtruper Sänger David Vidano, den einige noch von seiner Band „Be One“ kennen, die gemeinsam mit Unheilig auf Tour war, präsentierte drei eigene Lieder.

Danach hieß es dann Vollgas: Obwohl DJ Ötzi hörbar erkältet nach Ochtrup angereist war, gab es weder für ihn noch fürs Publikum ein Halten. Mit „Noch in 100 000 Jahren“ und „I will leben“ hatte er seine Zuschauer gleich im Griff. Zu „A Mann für Amore“ startete er eine Polonaise durch den ganzen Saal und nahm auch Besucher aus den Stehplatzbereichen mit direkt nach vorne vor die Bühne, wo sich Tische und Sitzplätze befanden, an und auf auf denen kaum noch einer saß. Schließlich spulte der Entertainer aus der Alpenrepublik nicht nur seine Hits ab. Gemeinsam mit dem Publikum stimmt er weihnachtliche Lieder wie „Last Christmas“ oder „Feliz Navidat“ an, die die Zuschauer genau so aufnahmen wie verschiedene Klassiker von „Stand by me“ bis „Country Roads“, angespielt von den Mitgliedern seiner Band. Damit wurde das letzte Konzert im 20. Bühnenjahr von DJ Ötzi zu einer Party, die dem Sänger trotz angeschlagener Stimmbänder sichtbar Freude bereitete und länger dauert, als ursprünglich angekündigt. Nach dem international erfolgreichsten Hit „Hey Baby“ als Zugabe endete das Konzert mit einer speziellen Version von „Einen Stern – der Deinen Namen trägt“, mit denen Gerry Friedle – so der bürgerliche Name DJ Ötzis – die Gäste in den vierten Advent entließ und für glänzenden Augen sorgte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7148690?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker