Schnell-Ladesäule in Betrieb genommen
„Das Auto gleichsam nebenbei aufladen“

Ochtrup -

Auf dem Parkplatz des Hagebaumarktes am Deipenbrook ist eine Schnell-Ladesäule aufgestellt worden.

Freitag, 14.02.2020, 07:57 Uhr aktualisiert: 14.02.2020, 08:00 Uhr
Prokurist Falko Rohlfs (r.) und der stellvertretende Marktleiter Marc Knetsch haben jetzt die neue E-Schnellladesäule am Hagebaumarkt in Ochtrup offiziell in Betrieb genommen.
Prokurist Falko Rohlfs (r.) und der stellvertretende Marktleiter Marc Knetsch haben jetzt die neue E-Schnellladesäule am Hagebaumarkt in Ochtrup offiziell in Betrieb genommen. Foto: Erhard Kurlemann

„Ganz einfach: Die Zahl der Elektrofahrzeuge steigt“ – mit diesen Worten begründet Falko Rohlfs , warum es am Hagebaumarkt in Ochtrup jetzt eine Schnell-Ladesäule für E-Fahrzeuge gibt. Der Prokurist der Hagebau-Frieling-Gruppe betont, die Idee sei auch entstanden, weil „Service für unsere Kunden“ eine große Bedeutung habe. Ähnliche Angebote gebe es bereits an anderen Standorten.

Die Schnell-Ladesäule sei in enger Kooperation mit EnBW entstanden. Der Energiekonzern vertrete die Philosophie, dass die Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität „für alle einfach, überall und zuverlässig“ zur Verfügung stehen müsse. Der Konzern habe bereits das größte Schnellladenetz Deutschlands errichtet, das nach den Planungen bis Ende 2020 auf rund 1000 Standorte wachsen soll.

Die E-Säule am Deipenbrook verfügt über drei Anschlüsse, die unterschiedliche Ladeleistungen von 11 bis 50 Kilowatt möglich machen. Der Standort ermögliche es, ein Auto gleichsam nebenbei – „eben beim Einkaufen“ – aufzuladen. Es werde nur der tatsächlich geladene Strom in Rechnung gestellt, informiert Rohlfs. Die Säule stehe rund um die Uhr zur Verfügung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7257928?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
1000 Bauern wollen protestieren – und nicht nur sie
Politischer Aschermittwoch in Recke: 1000 Bauern wollen protestieren – und nicht nur sie
Nachrichten-Ticker