Ausbildung von Schülern und Lehrern des Gymnasiums zu Medienscouts
Sicherer Umgang mit sozialen Medien

Ochtrup -

Das Regionale Bildungsnetzwerk (RBN) der Kreisverwaltung möchte die Benutzer sozialer Medien, des Internets und digitaler Geräte zu Medienscouts ausbilden. Am Gymnasium hat das RBN jetzt Station gemacht. Mitten im Fokus standen Schüler wie Lehrer.

Donnerstag, 27.02.2020, 19:15 Uhr aktualisiert: 27.02.2020, 19:20 Uhr
Schüler und Lehrer des Städtischen Gymnasiums erweitern in einem Kursus gemeinsam ihre Medienkompetenz und werden zu Multiplikatoren ausgebildet.
Schüler und Lehrer des Städtischen Gymnasiums erweitern in einem Kursus gemeinsam ihre Medienkompetenz und werden zu Multiplikatoren ausgebildet. Foto: Martin Fahlbusch

In der „WhatsApp-Ecke“ der Aula des Städtischen Gymnasiums Ochtrup herrschte am Donnerstagmorgen drangvolle Enge. Und das geschah mit Absicht, denn diese kleine Rudelübung gehörte zum Einstiegsprogramm für ein Vorhaben, das sich „Ausbildung zum Medienscout NRW“ nennt.

Für den Kreis Steinfurt führt das Regionale Bildungsnetzwerk (RBN) der Kreisverwaltung diese Fortbildungsveranstaltung für die Landesanstalt für Medien durch. „Für uns ist ganz wichtig, dass bei den diesmal zehn teilnehmenden Schulen je zwei Lehrer und vier Schüler gemeinsam in diesem Vorhaben lernen und kooperieren“, erläuterte Rabea Köhler vom Bildungsbüro des Kreises Steinfurt.

Rabea Köhler und das Bildungsbüro der Kreisverwaltung unterstützen das Projekt.

Rabea Köhler und das Bildungsbüro der Kreisverwaltung unterstützen das Projekt. Foto: Martin Fahlbusch

Bis zu den Sommerferien wird sich diese Medien-Lerngruppe an fünf ganztägigen Veranstaltungen in verschiedenen Schulen unterschiedlichen Themenschwerpunkten in Theorie und Praxis wie Internet und Sicherheit, Soziale Netzwerke, Smartphones, digitale Spiele, Beratungskompetenz, Kommunikationstraining und soziales Lernen fit machen. Für das Gymnasium Ochtrup hatten die Pädagogen Matthias Reimann und Udo Schwertheim sowie Magnus Hesping von der Schulverwaltung dafür gesorgt, dass alles vorbereitet war.

„Und das bedeutete nicht nur, den Kaffee für die Referenten und Lehrer bereitzustellen“, verriet Magnus Hesping. Die beiden Fachreferenten und Medienpädagogen Jens Wiemken und Simon Leifeling nutzen für ihre Präsentationen und Arbeitsschritte die angesprochenen technischen Möglichkeiten – sprich Medien – im Sinne der gesteckten Lernziele voll aus.

Netzwerk soll ausgebaut werden

Mit ganz unterschiedlichen Schultypen aus Neuenkirchen, Burgsteinfurt, Borghorst, Rheine, Emsdetten, Horstmar-Schöppingen und Ochtrup soll der Kreis der seit 2011 ausgebildeten, mehr als 3500 Medienscouts und 1500 Beratungslehrkräften noch weiter ausgebaut werden.

„Wir koordinieren und unterstützen diesen Weiterbildungsweg, der die eigene Medienkompetenz der Teilnehmer, aber auch den sicheren und gezielten Medienumgang für andere befördern und praktisch in den Schulen umsetzen soll“, beschrieb Rabea Köhler vom Regionalen Bildungsnetzwerk weitere Aspekte des Vorhabens.

Und dabei blieb es nicht nur bei dem praktischen und verantwortlichen Umgang mit Messengerdienst „WhatsApp“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7298777?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker