Ehemalige Gastarbeiter erinnern sich
Neue Heimat in Ochtrup gefunden

Ochtrup -

In den 1960er Jahren kamen sie als Gastarbeiter nach Deutschland, doch schnell haben sie hier eine neue Heimat gefunden. Simon Bradara und Antonio Bautista eint eine ähnliche Geschichte. Die Gründe für ihre Ankunft in die Töpferstadt unterscheiden sich allerdings. Von Rieke Tombült
Mittwoch, 20.05.2020, 15:45 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 20.05.2020, 15:45 Uhr
Neben dem Arbeitsalltag stand das gesellige Zusammensein der Arbeiter aus Südeuropa. Fußball, Musik und Tanzabende sorgten für Kontakt mit den Ochtrupern auch außerhalb des Jobs.
Neben dem Arbeitsalltag stand das gesellige Zusammensein der Arbeiter aus Südeuropa. Fußball, Musik und Tanzabende sorgten für Kontakt mit den Ochtrupern auch außerhalb des Jobs. Foto: Privat
Sie kamen in der Zeit des Wirtschaftswunders in die Republik, um Deutschland vor allem beim wirtschaftlichen Wiederaufbau zu unterstützen: Gastarbeiter. Ursprünglich sollten sie nur auf Zeit hier bleiben, einige hat es jedoch hier gehalten. Zu ihnen zählen zum Beispiel Antonio Bautista und Simon Bradara.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7416107?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker