Cholera-Epidemie Ende des 19. Jahrhunderts
Kanal-August und die Pfannkuchen

Ochtrup -

Das Coronavirus nimmt derzeit unser aller Leben in Beschlag. Doch dass eine Seuche die Menschen in der Töpferstadt heimsucht, ist eigentlich nichts Neues – nur liegt das letzte Ereignis dieser Art bereits etliche Jahre zurück. Ein Blick in die Akten des Stadtarchivs lässt das deutlich werden. In einer kleinen Serie berichtet die Lokalredaktion über die verschiedenen Epidemien der vergangenen Jahrhunderte. In Teil zwei geht es um die Cholera-Epidemie Ende des 19. Jahrhunderts. Von Anne Steven
Freitag, 10.07.2020, 21:09 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 10.07.2020, 21:09 Uhr
Dicht an dich standen die Häuser Ende des 19. Jahrhunderts in Ochtrup. Auch 1934, als diese Aufnahme im Armenhook entstand, ist das so. Jedoch hatten sich die hygienischen Verhältnisse verbessert.
Dicht an dich standen die Häuser Ende des 19. Jahrhunderts in Ochtrup. Auch 1934, als diese Aufnahme im Armenhook entstand, ist das so. Jedoch hatten sich die hygienischen Verhältnisse verbessert. Foto: Stadtarchiv Ochtrup
Im Jahr 1892 grassierte in Hamburg eine Cholera-Epidemie, der 8600 Menschen zum Opfer fielen. Die Seuche versetzte damals ganz Norddeutschland und auch Ochtrup in Angst und Schrecken, wie im Archiv der Stadt nachzulesen ist.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7489148?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker