Kai Hutzenlaub (SPD)
Wunsch nach mehr Möglichkeiten

Ochtrup -

Der siebten Themenblock des WN-Forums zur Bürgermeisterwahl dreht sich um die Themen Freizeit und Tourismus. Hier die Antworten von Kai Hutzenlaub (SPD).

Samstag, 05.09.2020, 08:10 Uhr aktualisiert: 06.09.2020, 17:07 Uhr
Bürgermeister Kai Hutzenlaub (SPD) kandidiert aus dem Amt heraus für weitere fünf Jahre als Verwaltungschef.
Bürgermeister Kai Hutzenlaub (SPD) kandidiert aus dem Amt heraus für weitere fünf Jahre als Verwaltungschef. Foto: Anne Spill

Im siebten Themenblock des WN-Forums zur Bürgermeisterwahl geht es um Freizeit und Tourismus in Ochtrup. Mit Amtsinhaber Kai Hutzenlaub ( SPD ) sprach Redakteurin Anne Spill. Hier ein Auszug:

Die Töpferstadt zeichnet sich durch ein reges Vereinsleben aus. Wie möchten Sie das fördern?

Das Vereinsleben in Och­trup ist wirklich phänomenal. Wir versuchen alle Ehrenamtlichen dort zu unterstützen, wo es möglich ist. Da gibt es die unterschiedlichsten Dinge. Grundsätzlich bleibt eben, wenn jemand etwas möchte oder braucht, dann er gerne bei mir vorbeikommen und wir gucken und versuchen, eine Lösung zu finden. Gerade in der jetzigen Zeit, in der wir ja auch die Räume in der Pestalozzischule verlieren, sind wir bemüht, die einzelnen Vereine und Gruppen dann so zu unterstützen, dass sie wieder unterkommen.

Viele Menschen in Ochtrup engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Wie wollen Sie diese Freiwilligen unterstützen?

Zum einen gibt es ja die Ehrenamtskarte, die wir nach wie vor haben. Und im Übrigen bleibt eben, deren Interessen, also das, wofür sie sich einsetzen, zu unterstützen mit den Mitteln, die wir als Stadt zur Verfügung haben. Das geht leider nicht immer. So ist das manchmal im Leben, aber dort, wo es möglich ist, machen wir es möglich.

An Kai Hutzenlaub: Die Feuerwehr genießt freien Eintritt ins Bergfreibad. Wieso gilt das nicht für andere Ehrenamtler?

Das hängst damit zusammen, dass es einen entsprechenden Ratsbeschluss gibt. Ich persönlich hatte an der Stelle vor, auch die anderen Hilfsorganisationen einzubeziehen, aber das ist damals vom Stadtrat leider abgelehnt worden.

Bürgermeister Kai Hutzenlaub - Themenblock Freizeit und Tourismus

Bis vor einiger Zeit gab es eine Stelle für die Koordination der Ehrenamtsarbeit bei der Stadt. Halten Sie eine solche Anlaufstelle für sinnvoll?

Ich denke, dass vieles davon durch die OST abgefangen werden kann. Denn die ist ja dafür da, Stadtmarketing zu betreiben. Und das ist tatsächlich auch eine Stadtmarketing-Aufgabe. Deswegen glaube ich, dass die Funktion, die ursprünglich ja da war und auch mit den Flüchtlingen zusammenhing, besser durch die OST wahrgenommen werden kann, weil sie breiter aufgestellt ist und nicht an einer Person hängt, sondern insgesamt eine Präsenz darstellt.

Wie sieht die Zukunft der Ochtruper Sportstätten aus?

Am Witthagen entsteht derzeit eine ganz tolle Anlage – auch in Verbindung mit dem FSV. Der Platz in Langenhorst/Welbergen mit dem ersten Ochtruper Kunstrasenplatz – ich sage das bewusst, denn ich gehe davon aus, wir werden noch einen weiteren kriegen – ist auch in einer guten Entwicklung. An den Schulen müssen wir noch mal weiter schauen, wie wir da das Ganze noch optimieren können und wie wir da noch zusätzliche Hallen schaffen können.

Wie können kulturelle Angebote in der Stadt weiter gefördert werden?

Da sind wir ja mit dem Kulturverein dran, immer wieder verschiedene Kulturveranstaltungen anzubieten. Ich würde mir wünschen, dass da noch mehr Dinge und Möglichkeiten entstehen, um die Orte und Möglichkeiten, die wir haben, noch besser ausnutzen zu können.

Welche Freizeitangebote vermissen Sie und wie könnte man genau diese schaffen?

Ich vermisse eigentlich keinen Freizeitangebote. Es ist sehr breitgefächert. Und was man hier am Ort nicht hat, ist zumindest gut erreichbar.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7567770?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker