Auszeichnung der Handwerkskammer
Goldener Meisterbrief für Heinrich Lahrkamp

Ochtrup -

Auszeichnung für Heinrich Lahrkampf. Der Ochtruper erhielt jetzt von der Handwerkskammer den Goldenen Meisterbrief.

Donnerstag, 22.10.2020, 08:05 Uhr aktualisiert: 28.10.2020, 18:56 Uhr
50 Jahre ist es her, dass Heinrich Lahrkamp seine Meisterprüfung absolvierte. Dafür gab es jetzt den Goldenen Meisterbrief.
50 Jahre ist es her, dass Heinrich Lahrkamp seine Meisterprüfung absolvierte. Dafür gab es jetzt den Goldenen Meisterbrief. Foto: Fahlbusch

„Ja, ja“, schmunzelt Heinrich Lahrkamp , „ich war noch in der Kinderverwahrschule, bevor ich auf die Volksschule, wie die damals hieß, kam. Aber dann ging es für den 74-jährigen Ochtruper ganz zielgerichtet und geradlinig weiter. Er absolvierte eine Lehre als Landmaschinentechniker. Damals machte er seine Ausbildung bei der Firma Wiedemeier in Burgsteinfurt und wurde dort auch Geselle. „Und seit ein paar Tagen halte ich einen Goldenen Meisterbrief in Händen. Kinder, wie die Zeit vergeht“, blickt Heinrich Lahrkamp zurück.

Nachdem er von Burgsteinfurt zur Firma Richter in Langenhorst gewechselt war, winkte ihm Ende der 60er Jahre der Wehrdienst in Rheine-Gellendorf, wo er seiner Ausbildung gemäß auch in der Kfz-Werkstatt eingesetzt wurde. In den Jahren danach reifte bei ihm der Entschluss, seinen Meister zu machen. Das sei hier in der Region gar nicht so einfach gewesen, neben der normalen Arbeit die Schulbank zu drücken, erzählt er. Lahrkamp wurde in Lüneburg bei der dortigen Handwerkskammer fündig, wo er in einer intensiven Weiterbildungszeit ohne irgendeine Teilzeitbeschäftigung einen fachlich qualifizierten Meisterkurs belegen konnte.

Ende August 1970 hielt er stolz seinen Meisterbrief in Händen. Lahrkamp wechselte später zur Firma Storm und danach zum Unternehmen Anton Schultz & Co. in Münster, das in Rheine-Elte einen breit aufgestellten Betrieb unterhielt. „Irgendwann habe ich diesen Betrieb sozusagen als Selbstständiger übernommen und neben der Reparatur von Landmaschinen aller Art auch den Verkauf an private Käufer und öffentliche Institutionen gemanagt.“ Zum Ende seines beruflichen Lebens, kümmerte er sich um den Verkauf von Unimog-Fahrzeugen.

Vertreter der Handwerkskammer Münster besuchen anlässlich des Goldenen Meisterbriefes in der Regel nur Selbstständige in ihrem Einzugsgebiet. „Ich habe ja in Lüneburg meinen Meisterbrief ausgehändigt bekommen. Da war es prima, dass sich unser alter Meisterkurs regelmäßig alle fünf Jahre wiedergetroffen hat. Ein pfiffiger Kollege hat es dort trotz Corona-Einschränkungen organisiert, dass wir unsere Auszeichnungen in Gold im Technologiezentrum in Lüneburg in Empfang nehmen konnten.“ Die modernisierten Räume wurden unter der Führung von Lehrgangsleiter Robert Leisenz ebenfalls besichtigt und die heute Verantwortlichen informierten die Handwerksmeister über den Wandel des Berufsbildes des Bau- und Landmaschinen-Mechatronikers. „Ich bin da mehr von der alten Schule und bastele heute noch an alten Treckern rum. So rostet man nicht“, ist sich Meister Heinrich Lahrkamp auch im Ruhestand sicher.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7642569?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker