Gefängnisstrafe: 32 Jahre alter Neuenkirchener war auch in Ochtrup auf Diebeszug
Kleinkrimineller geht in die Falle

Ochtrup/Rheine/Neuenkirchen/Wettringen -

Ein 32-jähriger notorischer Kleinkrimineller aus Neuenkirchen hat mehrere E-Bikes im Gesamtwert von 40 000 Euro gestohlen. Darunter war auch ein wertvolles Zweirad aus Ochtrup. Jetzt wurde der bereits 15 Mal vorbestrafte Familienvater vom Schöffengericht in Rheine zu einer zweieinhalbjährigen Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. Zur Zeit sitzt er bereits für sieben Monate im Gefängnis.

Mittwoch, 28.10.2020, 19:33 Uhr aktualisiert: 28.10.2020, 19:40 Uhr
Mehrere E-Bikes hat ein
Mehrere E-Bikes hat ein Foto: Matthias Lehmkuhl

Eine Woche nach einem Urteil mit sieben Monaten ohne Bewährung am Amtsgericht Rheine setzte ein 32-jähriger notorischer Kleinkrimineller aus Neuenkirchen seine Straftaten-Serie unverdrossen fort.

Am 27. November vergangenen Jahres entwendete er in Wettringen zwei E-Bikes im Wert von 10 000 Euro, die er über Ebay für 3300 Euro verkaufte. Das flog auf. Die neuen Besitzer mussten die Hehlerware wieder abgeben, und die Räder gingen zurück an die Bestohlenen. Insgesamt kam der bereits 15 Mal vorbestrafte Angeklagte bis zum 15. Mai auf acht Diebstähle hochwertiger E-Bikes in einem Gesamtwert von über 40 000 Euro.

Wegen gewerbsmäßigen Diebstahls in acht Fällen in Tateinheit mit Hausfriedensbruch und Betrug er am Dienstag in Rheine zu zwei Jahren und sechs Monaten ohne Bewährung verurteilt. Der Staatsanwalt hatte zwei Monate weniger beantragt. Nach Abzug der zurückgegebenen Fahrräder beträgt der noch verbliebene Schaden 12 400 Euro, die dem Angeklagten als sogenannter Wertersatz auferlegt wurden. Zudem kommen die sieben Monate Freiheitsentzug aus dem Novemberurteil, die der Neuenkirchener gerade absitzt, noch hinzu.

Der Angeklagte gestand alle Taten, entschuldigte sich mit „glaubhafter Reue“ (Zitat Staatsanwalt) und begründete sie mit einer finanziellen Notlage. Seit Ende des vergangenen Jahres habe er keine Sozialleistungen mehr bekommen und sei in keiner Krankenkasse mehr gewesen. Das habe er seiner kleinen Familie mit einem Kind aus „falschem Stolz“, wie er sagte, nicht eingestehen wollen. Jetzt sitze auf einem Schuldenberg in Höhe von fast 60 000 Euro. Angeblich konsumierte er darüber hinaus auch noch regelmäßig Drogen.

Einige Geschädigte hatten Glück: Ihre Fahrräder wurden bei drei Hausdurchsuchungen sichergestellt und zurückgegeben. Insgesamt gingen acht Diebstähle hochwertiger Elektro-Fahrräder in Neuenkirchen, Wettringen und Ochtrup auf sein Konto. Einen Teil hat er über Scheinnamen bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft. Besonders heftig traf es eine 52-jährige Hausfrau aus Ochtrup. Bei ihr entwendete er aus der nicht verschlossenen Garage zwei E-Bikes mit Zubehör im Wert von 5000 Euro. Weil sie gegenüber der Versicherung mitteilte, dass die Fahrräder nicht verschlossen waren, bekam sie nicht einen Cent ersetzt. Kurze Zeit später hätten sie ihre Fahrräder bei Ebay-Kleinanzeigen gesehen und Kontakt zu dem Verkäufer aufgenommen, aber es sei zu spät gewesen. Die Räder waren schon verkauft.

Weil der Angeklagte das Ladekabel nicht mitgenommen hatte, gaben sie und ihr Mann das als Angebot bei Ebay auf und hatten Glück. Der Dieb biss an. Das Ehepaar rief die Polizei, vereinbarte einen Termin mit ihm, bei dem er dann festgenommen wurde. Aber ihre Räder bekamen sie nicht zurück. „Wir mussten deswegen einen Kleinkredit aufnehmen“, sagte das Opfer unter Tränen. Auf eine Entschuldigung des Angeklagten verzichtete sie. Dieser dreiste Diebstahl wirkte sich strafverschärfend aus. Auch in Neuenkirchen entwendete er diverse E-Bikes und ein Rennrad im Wert von insgesamt 8430 Euro. In seinem letzten Wort entschuldigte er sich bei seiner Familie im Gerichtssaal mit den Worten: „Ich habe Schande über euch gebracht und schäme mich zutiefst dafür.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7653004?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker