Kirchengemeinden planen eine Vielzahl an Gottesdiensten und digitale Angebote
Weihnachten fällt nicht aus

Ochtrup/Metelen -

Auch wenn noch nicht klar ist, welche Corona-Bedingungen an Weihnachten gelten – ausfallen muss das Fest der Geburt Christi nicht. Die katholische St.-Lambertus-Gemeinde und die evangelische Kirchengemeinde Ochtrup/Metelen haben sich dafür einiges einfallen lassen.

Dienstag, 03.11.2020, 06:00 Uhr
Weihnachten werden in diesem Jahr in Ochtrup zwar anders stattfinden, also sonst, doch ausfallen muss das Fest deshalb nicht.
Weihnachten werden in diesem Jahr in Ochtrup zwar anders stattfinden, also sonst, doch ausfallen muss das Fest deshalb nicht. Foto: Colourbox

Die gute Nachricht vorweg: Weihnachten fällt nicht aus. Zwar kann das Fest der Geburt Christi in den Kirchen nicht wie in anderen Jahren gefeiert werden, aber ganz müssen die Ochtruper und Metelener nicht auf Gottesdienste und weihnachtliche Impulse verzichten. Dafür haben Pfarrer Stefan Hörstrup von der katholischen Pfarrgemeinde St. Lambertus und Pfarrerin Imke Philipps von der evangelischen Kirchengemeinde Ochtrup/Metelen mit ihren Teams verschiedene Dinge einfallen lassen.

„Wir waren mit den Planungen für Weihnachten noch nie so früh dran“, berichtet Hörstrup und Philipps nickt zustimmend. Sich auf Weihnachten unter Corona-Bedingungen vorzubereiten, kostet eben Zeit und ist angesichts der vielen Unsicherheiten keine leichte Aufgabe. „Je nachdem, wie dann die aktuellen Verordnungen lauten, müssen wir eventuell noch mal nachsteuern“, gibt Hörstrup zu bedenken, dass noch nicht alles in Stein gemeißelt ist.

Voller Heiligabend

Fest steht aber schon mal, dass es Gottesdienste geben wird. Ob die Pfarrer vor der Gemeinde oder ausschließlich für eine Internet-Übertragung in eine Kamera sprechen, müsse sich zeigen. Geplant sind aber erstmal 13 Gottesdienste in St. Lambertus, inklusive eines Gottesdienst unter freiem Himmel in Welbergen, sowie acht in der evangelischen Gemeinde, fünf davon in Ochtrup und die anderen drei in Metelen – allein für Heiligabend. An den Weihnachtstagen wird es nach aktuellem Stand weitere Gottesdienste geben. „Wir haben das Glück, dass direkt darauf ein Sonntag folgt“, verweist Hörstrup auf weitere Möglichkeiten, an einer Feier teilzunehmen. Es sind also schon mal mehr Gottesdienste als in anderen Jahren. Wie die Gemeinde-Mitglieder es aus den vergangenen Monaten kennen, ist eine Anmeldung nötig. Außerdem ist Singen derzeit nur eingeschränkt erlaubt.

Darüber hinaus ist eine ökumenische Andacht auf dem Lamberti-Kirchplatz geplant, die gleichzeitig den Abschluss des lebendigen Adventskalenders bilden soll. Philipps und Hörstrup sind zuversichtlich, dass die gemeinsame Aktion wieder durchgeführt werden kann. „Wir öffnen jeden Abend ein Fenster, und das findet immer draußen statt“, erklärt die Pfarrerin. Die gemeinschaftliche Andacht an Heilig Abend auf dem Kirchplatz soll etwa eine halbe Stunde dauern und ist vor allem als weihnachtlicher Impuls mit Musik für Familien mit Kindern gedacht. „Wie viele Menschen teilnehmen dürfen, wird sich zeigen“, sagt Hörstrup. „Damit beschäftigen wir uns im Dezember, wenn wir die entsprechenden Corona-Verordnungen kennen.“

Aber selbst im schlimmsten Fall, wenn keine Besucher bei Gottesdiensten zugelassen sind, versprechen beide: „Weihnachten fällt nicht aus.“ Neben den Liveübertragungen von Gottesdiensten soll es auf dem YouTube-Kanal der St.-Lambertus-Pfarrei und der Internetseite der evangelischen Kirchengemeinde jeweils ein eigenes Krippenspiel zu sehen geben. „Bei uns sind sowohl Ochtruper als auch Metelener beteiligt“, verrät Philipps von den aktuell laufenden Dreharbeiten.

Hausgottesdienste

Hausgottesdienste, die in den eigenen vier Wänden gefeiert werden können, alleine oder mit der Familie, bieten ebenfalls beide Gemeinden an. Bei der evangelischen Gemeinde ist das Angebot im Gemeindebrief enthalten. In der St.-Lambertus-Pfarrei wird ein eigenes Heft erstellt, das auch Material für die vier Adventssonntage, Neujahr und das Dreikönigsfest beinhalten soll. Außerdem kündigt Hörstrup an, dass der Pfarrbrief mit Impulsen zu Weihnachten und Informationen zu den geplanten Gottesdiensten nicht nur an den üblichen Stellen ausliegen, sondern an alle Ochtruper Haushalte verteilt wird.

Möglich sei außerdem ein individueller Besuch in den Gotteshäusern der Lambertus-Pfarrgemeinde. „Unsere Kirchen sind offen“, betont Hörstrup und kündigt an, dass für Heiligabend in der Marienkirche einige Stationen mit Impulsen aufgebaut werden sollen. „Für alle, die keinen Gottesdienst besuchen können oder möchten.“

Auch für die Adventssonntage haben beide Gemeinden etwas geplant. Gelegenheit für Begegnung möchte die St.-Lambertus-Gemeinde mit vier gestalteten Bögen geben, die unter anderem in den Kirchen ausliegen werden. Es gehe immer um Maria und in jeder Woche um eine andere Begegnung: „Maria und Gabriel, Maria und Elisabeth, Maria und Josef, Maria und ich“, zählt Hörstrup auf. In der evangelischen Kirche in Ochtrup sollen vier Adventsnachmittage mit Texten und Musik stattfinden.

Natürlich sei diese besondere Corona-Situation eine Herausforderung, aber auch eine Chance. „Das Bemühen der Kirchen ist, die Menschen zu Hause anzusprechen“, erklärt Philipps. „Darauf sind viele Ideen ausgerichtet.“ Hörstrup unterstreicht: „Kirche kann an jedem Ort stattfinden – Kirche ist dort, wo wir unseren Glauben teilen.“

 

 

Gottesdienste im November

Aktuell finden in beiden Kirchengemeinden weiterhin Gottesdienste statt. „Es ist nicht so wie im Frühjahr“, stellt die Pfarrerin der evangelischen Gemeinde, Imke Philipps, auf WN-Nachfrage klar. Pfarrer Stefan Hörstrup von der katholischen St.-Lamberti-Gemeinde ist „dankbar, dass wir das dürfen“. In allen Kirchen gilt eine ständige Maskenpflicht, zudem müssen die Gottesdienstbesucher den Mindestabstand zueinander einhalten. „Der Ordnerdienst ist mittlerweile eingespielt“, weiß Stefan Hörstrup. Er hat am vergangenen Wochenende aber deutlich weniger Menschen in den Messen gezählt. Die Gemeinde sei bemüht, die Messfeiern zu straffen, damit der Aufenthalt nicht unnötig verlängert werde. In St. Lambertus wie auch in der evangelischen Gemeinde gibt es weiterhin die Möglichkeit, die Gottesdienste digital zu verfolgen. Die katholische Kirchengemeinde bietet einen Live-Stream an, in der evangelischen Kirchengemeinde gibt es Telefon-Gottesdienste. Am Buß- und Bettag und am ersten Adventssonntag will Imke Philipps das digitale Angebot zudem erweitern.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7660345?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker