Erstkommunion in St. Lambertus
Eltern haben die Wahl zwischen drei Varianten

Ochtrup -

Die Coronakrise hat auch die Planungen für die Erstkommunion in der Pfarrei St. Lambertus durcheinandergewirbelt. Die Feiern waren bereits auf die ersten beiden Adventssonntage verschoben worden. Die Gottesdienste könnten aktuell zwar stattfinden, jedoch wären die Feiern in den Familien sehr beschränkt. Aus diesem Grund hat sich die Pfarrei in einem Schreiben an die Eltern gewandt.

Mittwoch, 04.11.2020, 18:12 Uhr aktualisiert: 04.11.2020, 18:20 Uhr
Die Kirchengemeinde St. Lambertus hat das Angebot für die Erstkommunion erweitert.
Die Kirchengemeinde St. Lambertus hat das Angebot für die Erstkommunion erweitert. Foto: Anne Steven

„Es ist in diesem Jahr so viel ausgefallen. Für die Kinder tut es uns natürlich besonders leid“, betont Pfarrer Stefan Hörstrup im Gespräch mit dieser Zeitung. Mit einem erweiterten Angebot möchte die Pfarrei nun „den Druck rausnehmen“ und den Eltern von Kommunionkindern weitere Optionen anbieten. Weiterhin besteht die Möglichkeit, den Termin im Advent wahrzunehmen. Alternativ bietet die Pfarrei im Frühjahr Termine an (in Langenhorst am 13. März, in Weltbergen am 14. März, in St. Marien am 10. April und in St. Lamberti am 11. April). Außerdem können die Mädchen und Jungen zwischen Januar und April in Gottesdiensten an einem Samstag oder Sonntag in Gruppen von drei bis vier Kindern zur Erstkommunion geführt werden. „Ich finde diese Möglichkeit sehr schön“, betont Stefan Hörstrup. Pastoralreferentin Anja Möllers – sie betreut die 34 Kommunionkinder in Lan­genhorst und Welbergen – sieht das ähnlich. Sie habe aus Nachbargemeinden positive Rückmeldungen zu diesen sehr persönlichen Feiern erhalten. Allerdings hätten sich bislang nur wenige Eltern für diese Variante entschieden.

Das hat auch Pastoralreferentin Anna-Maria Trockel, die für die 100 Kommunionkinder in den Seesorgebezirken St. Marien und St. Lamberti zuständig ist, so erlebt. Sie betont aber, dass jede Entscheidung der Eltern akzeptiert werde. Ziel sei es, die Feiern so schön wie möglich zu gestalten. „Es ist schön zu erleben, wie sich Eltern und Katecheten dafür einbringen“, lobt Trockel. Sie und Anja Möllers stehen als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7663558?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker