Planungen für Umgestaltung
Konzept für Wallanlagen bleibt im Hinterkopf

Ochtrup -

Das Areal rund um den Nordwall war ein Thema der jüngsten Ratssitzung.

Freitag, 20.11.2020, 07:25 Uhr aktualisiert: 20.11.2020, 07:30 Uhr
Am Nordwall haben die Stadtwerke gerade eine neue Trafostation errichtet, außerdem ist in direkter Nähe die Baumaßnahme Bültstraße 17/Im Hook 2a
Am Nordwall haben die Stadtwerke gerade eine neue Trafostation errichtet, außerdem ist in direkter Nähe die Baumaßnahme Bültstraße 17/Im Hook 2a Foto: Anne Steven

Vor einiger Zeit haben die Stadtwerke am Nordwall eine neue Trafostation errichtet (wir berichteten). Für die Bauarbeiten, darüber informierte Bürgermeisterin Christa Lenderich in der jüngsten Ratssitzung, wurde ein Teilbereich des Parkplatzes und des Bürgersteiges an der Hospitalstraße abgesperrt. Da nun die Baustellenzufahrt für die Baumaßnahme Bültstraße 17/Im Hook 2a über diesen Parkplatz verlaufe, habe die Stadt Ochtrup gemeinsam mit den Stadtwerken und dem Investor vereinbart, die Oberflächen erst wieder vollständig herzustellen, wenn auch diese Baumaßnahme abgeschlossen ist. „Die Instandhaltung der provisorischen Oberflächen obliegt währenddessen dem Investor“, so die Bürgermeisterin abschließend.

In der Sitzung hatte Ratsmitglied Jürgen Helker (CDU) angefragt, ob sich die Planungen zum Wallkonzept an dieser Stelle nicht forcieren und mit den Bauarbeiten in Einklang bringen ließen. Die Bürgermeisterin nahm diese Anregung in der Sitzung mit.

Auf Nachfrage der Westfälischen Nachrichten im Rathaus erklärte Bauamtsleiterin Karin Korten nun, dass man derzeit den Abschluss des Bauprojekts Bültstraße 17/Im Hook 2a und jenes an der Bültstraße/Dränke abwarten wolle, „damit man sich nicht gegenseitig im Weg steht“.

Die weitere Umsetzung des Wallkonzepts erfolge in enger Absprache mit der Politik. Man halte die Planungen bei allen Maßnahmen, die nun in der Innenstadt anstünden, im Hinterkopf. Jedoch sei es sinnvoll, zunächst die anstehenden baulichen Veränderungen an der Gebäudestruktur der Altstadt abzuwarten. Korten denkt hierbei unter anderem an den Neubau des Rathauses, der beispielsweise Auswirkungen auf die Gestaltung des Valverde-del-Camino-Platzes hat.

Bislang wurde die Umgestaltung der Wallanlagen im Bereich des Süd- und Westwalls und der ehemaligen Bastion umgesetzt. 2017 entstanden dort ein Spielplatz sowie Sitz- und Aufenthaltsgelegenheiten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7685627?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker