Andacht zum Ewigkeitssonntag
Nicht vergessen und verlassen

Ochtrup -

Am Ewigkeitssonntag bietet die evangelische Kirchengemeinde Ochtrup/Metelen eine Andacht an, in der der Verstorbenen auf besondere Weise gedacht wird.

Donnerstag, 19.11.2020, 19:26 Uhr aktualisiert: 19.11.2020, 19:30 Uhr
Für jeden Verstorbenen wird eine Kerze entzündet.
Für jeden Verstorbenen wird eine Kerze entzündet. Foto: Meyer

Am Ewigkeitssonntag (22. November) gedenken die evangelischen Christen in der Kirche besonders derer, die im zu Ende gehenden Kirchenjahr aus ihrer Mitte verstorben sind. „Neben dem Totengedenken wird in vielen Gottesdiensten auch zu einem bewussteren Umgang mit der Lebenszeit ermutigt und der Fokus weg von Tod und Vergänglichkeit gelenkt“, heißt es in einer Mitteilung der evangelischen Kirchengemeinde Ochtrup/Metelen. Stattdessen sollen christliche Werte wie Hoffnung und die Vorstellung von Ewigkeit und Auferstehung im Mittelpunkt stehen. Der Gedenktag geht auf die Reformationszeit zurück. Mit dem Ewigkeitssonntag endet das Kirchenjahr.

Auch die evangelische Kirchengemeinde Ochtrup/Metelen bietet am Sonntag um 10.15 Uhr eine Andacht an, in der man noch einmal die Namen der Verstorbenen hört und in der für die Hinterbliebenen gebetet wird. Zum Gedenken an jeden Einzelnen wird dann eine Kerze entzündet. Der Gottesdienst wird auch per Telefon übertragen: die Nummer 0 61 51/2 75 35 82 45 wählen, dann PIN 2846 eingeben, die Raute-Taste drücken, und schon ist man im Telefonkonferenz- beziehungsweise Telefongottesdienst-Raum.

„Die Angehörigen, die einen Menschen verloren haben und in Liebe verbunden waren, sind zur Andacht am Ewigkeitssonntag eingeladen, gemeinsam mit den Gemeindegliedern daran zu erinnern, dass die Verstorbenen nicht vergessen und verlassen, sondern in Gottes Hand geborgen sind“, betont Pfarrerin Imke Philipps.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7685630?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker