Großer Mehraufwand für den Baubetriebshof
Probleme mit wildem Müll

Ochtrup -

Die wilden Müllablagerungen sind nicht nur für Bürgerinnen und Bürger oder Anwohnern ein Dorn im Auge. Auch für die Mitarbeiter des Baubetriebshofes, die ein bis zwei Mal die Woche ausrücken müssen, um wieder für klar Schiff zu sorgen, sind sie ein Ärgernis. Die Zeit könnten sie anderweitig nutzen. Von Alex Piccin
Mittwoch, 28.04.2021, 06:15 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 28.04.2021, 06:15 Uhr
Die Mitarbeiter des Baubetriebshofes Ochtrup haben über das gesamte Jahr viele Aufgaben zu erledigen. Unter anderem zählt das Auräumen der wilden Müllhalden im Stadtgebiet dazu, wie Markus Heufert demonstriert.
Die Mitarbeiter des Baubetriebshofes Ochtrup haben über das gesamte Jahr viele Aufgaben zu erledigen. Unter anderem zählt das Auräumen der wilden Müllhalden im Stadtgebiet dazu, wie Markus Heufert demonstriert. Foto: Alex Piccin
Die wilden Müllablagerungen sind nicht nur Bürgerinnen und Bürger ein Dorn im Auge. Auch für die Mitarbeiter des Baubetriebshofes, die ein bis zwei Mal die Woche ausrücken müssen, um wieder für klar Schiff zu sorgen, sind sie ein Ärgernis. Die Zeit könnten sie anderweitig nutzen. Die Mülltonnen zu leeren, sei nicht das Problem. Für Kopfschütteln sorgt bei Markus Heufert vom Baubetriebshof viel mehr der Umstand, dass der Abfall nicht in die dafür vorgesehenen Behälter deponiert wird, sondern mal darauf oder auch drumherum: „Dabei ist die Tonne nicht mal voll.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7938197?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7938197?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker