Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln
Dürrejahr schlägt sich in der Bilanz nieder

Recke/Westerkappeln -

„Das Dürrejahr 2018 schlägt sich in unserer Bilanz nieder, aber wir haben die Herausforderungen gemeistert“, berichtete Jasper-Bruns den Mitgliedern und Mitarbeitern der Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln jetzt anlässlich der Generalversammlung.

Donnerstag, 22.08.2019, 16:14 Uhr aktualisiert: 26.08.2019, 15:24 Uhr
Zufrieden mit der Geschäftsentwicklung der Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln zeigten sich (von links) Vorstandsvorsitzender Josef Kleine-Harmeyer, Christian Schepergerdes (Agravis), Stefan Stiegemeyer, (Mitglied Aufsichtsrat), Franz-Josef Japser-Bruns (Geschäftsführer), Lothar Stegemann (Mitglied Aufsichtsrat) und Walter Dierkes (Aufsichtsratsvorsitzender)
Zufrieden mit der Geschäftsentwicklung der Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln zeigten sich (von links) Vorstandsvorsitzender Josef Kleine-Harmeyer, Christian Schepergerdes (Agravis), Stefan Stiegemeyer, (Mitglied Aufsichtsrat), Franz-Josef Japser-Bruns (Geschäftsführer), Lothar Stegemann (Mitglied Aufsichtsrat) und Walter Dierkes (Aufsichtsratsvorsitzender) Foto: Heinrich Weßling

„Wir sind gut durch ein anspruchsvolles Jahr gekommen.“ Zufrieden blickten der Aufsichtsratsvorsitzende Walter Dierkes , der Vorstandsvorsitzende Josef Kleine-Harmeyer und Franz-Josef Jasper-Bruns , Geschäftsführer der Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln am Mittwochabend während der Generalversammlung der Genossenschaft im Hotel Gronheid in Recke auf das Geschäftsjahr 2018 zurück.

„Das Dürrejahr 2018 schlägt sich in unserer Bilanz nieder, aber wir haben die Herausforderungen gemeistert“, berichtete Jasper-Bruns den Mitgliedern und Mitarbeitern der Raiffeisen Recke- Steinbeck-Westerkappeln mit aussagekräftigen Zahlen.

Der Gesamtumsatz konnte gegenüber dem Vorjahr weiter gesteigert werden auf rund 13,5 Millionen Euro gesteigert werden. Hauptumsatzträger ist nach Angaben der Genossenschaft weiterhin der landwirtschaftliche Bereich. „Die Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln ist ein vom Agrargeschäft geprägtes Unternehmen“, so Jasper-Bruns.

Weitere wichtige Säulen der Genossenschaft sind die Bereiche Energie und Einzelhandel, die zum nach Jasper-Bruns`Worten „guten Ergebnis des Geschäftsjahres 2018“ beitrugen. Die Zahlen aus der ersten Jahreshälfte 2019 zeigten trotz der schwierigen Bedingungen in der Landwirtschaft eine weitere stabile Geschäftsentwicklung.

Zufrieden zeigten sich die Mitglieder mit der Entwicklung ihrer Genossenschaft und erteilten Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig Entlastung. Ebenfalls ohne Gegenstimme wurde der Vorschlag angenommen, aus dem Bilanzgewinn die Rücklagen zu stärken und eine Warenrückvergütung zu gewähren.

Einig waren sich die Mitglieder auch bei den anstehenden Wahlen zum Aufsichtsrat. Mit einstimmigem Votum wurden Lothar Stegemann aus Recke und Stefan Stiegemeyer aus Westerkappeln wieder gewählt.

Durch die Novellierung der Düngeverordnung komme auf die Landwirtschaft in Westfalen einiges zu. Das legte Christian Schepergerdes, Pflanzenbauberater der Agravis Raiffeisen AG, in seinem Vortrag im zweiten Teil für der Versammlung dar. Schepergerdes stellte den Genossenschaftsmitgliedern verschiedene Möglichkeiten vor, den Ackerbau auf die neuen Rahmenbedingungen einzustellen.

Im Rahmen der Versammlung wurde Walter Ebbeler nach 42-jähriger Tätigkeit bei der Raiffeisen-Genossenschaft in den Ruhestand verabschiedet. Und Norbert Rieke ist für seine 40-jährige Mitgliedschaft bei der Raiffeisen geehrt worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6866197?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F183%2F
FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Nachrichten-Ticker