Spaßbox des Juzw
Cocktails von der Bar am Mühlenbach

Saerbeck -

„Wollen Sie einen Zitronix?“ Lars und Justin, die Barkeeper, messen und schütten Limo und Apfelsaft und Wasser und Eis in einen Becher, eine Zitrone an der Rand geklemmt, ein Strohhalm dazu – fertig ist der perfekte Cocktail zur Eröffnung der Spaßbox in der Bachaue.

Freitag, 07.06.2013, 22:06 Uhr

„Wollen Sie einen Zitronix?“ Lars und Justin, die Barkeeper, messen und schütten Limo und Apfelsaft und Wasser und Eis in einen Becher, eine Zitrone an der Rand geklemmt, ein Strohhalm dazu – fertig ist der perfekte Cocktail . Mit solchen bunten Getränken ist jetzt die Spaßbox eröffnet worden. Die nächsten sechs Wochen wird sie jeweils donnerstags in der Bachaue stattfinden wird. Und der Auftakt bei bestem Sonnenwetter bewies: Der kleine Park in der Ortsmitte ist ideal zum Spielen und Basteln. „Mir gefällt es besser als am Spielplatz Nordbrede “, sind viele Kinder und Jugendliche mit der Verlagerung sehr zufrieden.

„Am Spielplatz Nordbrede finden wir derzeit unsere Zielgruppe nicht so“, begründet Juze-Chefin Antje Verhoeven , warum man in dieser Saison die Bachaue für das Sommerprogramm des Juze gewählt hat. Denn vor allem ältere Kinder und Jugendliche wollen die Mitarbeiter ansprechen. „Und an der Nordbrede gibt es derzeit vor allem kleine Kinder“, haben die Juzemitarbeiterinnen heraus gefunden. In der Bach­aue dagegen treffen sich auch ältere. Auch „Laufkundschaft“ erwarten die beiden Frauen in der Dorfmitte eher als auf dem Spielplatz am Ortsrand. „Und die Kinder von der Nordbrede kommen durchaus auch hier her“, verweisen sie darauf, dass die Entfernungen in Saerbeck nicht sehr weit sind.

Zum Auftakt der Saison gab es am vergangenen Donnerstag gleich zwei „Bonbons“: Bürgermeister Wilfried Roos kam mit Süßigkeiten vorbei – und Georg Erber brachte Kindern das Schachspielen bei. Eine Einführung ins Boulespiel steht demnächst auf dem Programm. Auf diese Weise soll das Juze mehr ins Bewusstsein des Dorfes rücken – symbolisch und real durch die Nutzung der Bachaue. Antje Verhoeven: „Das hier ist doch eine Superfläche für solche Aktionen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1704456?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F1785583%2F1820045%2F
Besser an der Mensa parken
Rund um das Universitätsklinikum ist es alles andere als einfach, einen Parkplatz zu finden. Mehr als 10 000 Beschäftigte und Tausende Besucher steuern dass UKM täglich an.
Nachrichten-Ticker