Heino Gerling und Manfred Stallfort treten nicht mehr an / Frank Weber wird Stellvertreter
Bauern wählen Clemens Leuermann

Saerbeck -

„Nach zwölf Jahren muss auch mal Schluss sein, da lassen wir mal die Jungen das Feld beackern“, haben sich Heino Gerling und Manfred Stallfort gesagt - und nach vier Amtsperioden nicht mehr für die Vorsitzendenposten des LOV kandidiert. Clemens Leuermann und Frank Weber stehen jetzt an der Spitze des Landwirtschaftlichen Ortsvereins.

Dienstag, 06.01.2015, 20:01 Uhr

Abschied und Willkommen: Der alte und neue LOV-Vorstand (rechts Clemens Leuermann); für die ausscheidenden Vorstandsmitglieder gab es Präsentkörbe und ein Blumenbouquet für Heino Gerlings Ehefrau Annette.
Abschied und Willkommen: Der alte und neue LOV-Vorstand (rechts Clemens Leuermann); für die ausscheidenden Vorstandsmitglieder gab es Präsentkörbe und ein Blumenbouquet für Heino Gerlings Ehefrau Annette. Foto: Hans Lüttmann

Der Landwirtschaftliche Ortsverein (LOV) hat einen neuen Vorsitzenden: Clemens Leuermann löst Heino Gerling ab, der nach zwölf Amtsjahren nicht mehr kandidierte. Auch sein Stellvertreter, Manfred Stallfort , gib seinen Posten auf, für ihn rückt Frank Weber nach.

Peter Linderskamp als Schriftführer (für Christian Schippmann), Rainer Hegemann als Kassierer, Ludger Rohlmann, Martin Topp-Brinkmann und ein von der Nominierung etwas überraschter Helmut Vennemann als Vertrauensleute-Trio komplettieren die Vorstandsriege, die gestern im Bürgerhaus gewählt wurde.

Wahlleiter Kreislandwirt Hermann Borchert hatte wenig Mühe mit dem Prozedere, schließlich hatte der Vorstand vorgearbeitet und geeignete – und willige – Kandidaten vorgeschlagen.

Wenn es am schönsten sei, solle man aufhören, sagte Heino Gerling und bemühte ein dazu passendes Bild: „Jetzt müssen mal die jungen Leute das Feld beackern – wir stehen sicher auch noch für Fragen und Ratschläge zur Verfügung – ziehen aber werden den Karren andere“, sagt Gerling und wunderte und freute sich dann über einen Zwischenruf: „Ich bin entsetzt, zu hören, dass ihr beiden nicht weitermachen wollt; überlegt euch das doch noch einmal!“, hieß die Bitte, der aber weder Heino Gerling noch Manfred Stallfort nachkommen wollten.

Dafür blickten sie auf ihre vier Amtsperioden zurück, in denen Saerbeck sich zur „Hauptstadt der Bauern im Kreis Steinfurt “ entwickelt habe. „Früher“, sagte Heino Gerling, „haben die Leute Saerbeck nur wahrgenommen, wenn sie von Tecklenburg nach Steinfurt gefahren sind. Aber schon 2004 hat Saerbeck den ersten „Tag des Hofes“ veranstaltet, das erste Bauernroulette, und mittlerweile hat auch der Kreisverbandstag in Saerbeck eine feste Adresse gefunden.“

An das erste Motto des Erntedankfestes („Regenerative Energie“) knüpfte Manfred Stallfort an und schlug den Bogen zur Klimakommune und die Rolle der Landwirte: „Wir fühlen uns nicht nur zuständig für die Lebensmittelversorgung, uns liegt auch an Strom und Wärme aus regenerativen Energiequellen. Das haben wir“, sagte er in Richtung des Bürgermeisters, der die Versammlung ebenso besuchte wie die meisten Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderates, „das haben wir auch immer mitgetragen. Und wir werden weiterhin dafür sorgen, dass die Landwirtschaft in der Öffentlichkeit so dargestellt wird, wie sie wirklich ist. Deshalb öffnen wir unsere Höfe auch für Schüler und Kindergartenkinder; sie sollen früh lernen, dass ein Bauernhof kein Streichelzoo ist, sondern ein wirtschaftlicher Betrieb.“

Über die Arbeit der Kreisstelle der Landwirtschaftskammer, insbesondere die Herausforderungen der neuen EU-Agrarreform, berichtete anschließend die Leiterin der Kreisstelle, Dorothee Gerleve-Oster. Gretke Gönner, Juristin im WLV-Kreisveband, referierte über aktuelle Themen aus der Verbandsarbeit. Die Initiative Tierwohl geht im nächsten Jahr in die Umsetzung, unterstützt wird sie vom neuen Forum Tiergesundheit und Tierwohl.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2982669?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F4852131%2F4852143%2F
Nachrichten-Ticker