Zehn Jahre Offene Ganztagsgrundschule
Kunterbuntes Familienfest

saerbeck -

Als die offiziellen Gäste mit ihren Reden das Feld geräumt hatten, kamen die Kinder wieder und brachten Eltern, Großeltern und Freunde mit. Beim Familienfest zum zehnjährigen Bestehen der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) standen die Schüler im Mittelpunkt. Immerhin war es auch ihr Programm.

Sonntag, 25.06.2017, 19:06 Uhr

Freundliche  Begrüßung am Wegweiser-Baum.
Freundliche  Begrüßung am Wegweiser-Baum. Foto: Alfred Riese

Die Feiern zum zehnjährigen Bestehen der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) wirkten von Anfang bis Ende von den Kindern her gedacht, geplant und vorbereitet. Am Freitagvormittag zuerst die „Vollversammlung“ der zwölf Grundschulklassen mit Liedern zum Geburtstag vom großen Chor mit allen zusammen oder mit den Stimmen der OGS- und Kurzbetreuungskinder – die mit 176 rund die Hälfte der St.-Georg-Grundschule ausmachen. Bevor die Festreden (diese Zeitung berichtete) anfingen, hatten sich die Schüler schon wieder in Sicherheit gebracht. Aber nur, um nachmittags gleich wieder loszulegen beim Familienfest zum Jubiläum, wo sie wieder im Mittelpunkt standen.

Den offiziellen Gästen am Vormittag hatte die Koch- und Back-AG der OGS ein Käsespieß-Krokodil und anderes Fingerfood als kleinen Gruß dagelassen. Am Nachmittag zeigten die 16 OGS-Mitarbeiterinnen und die OGS-Kinder, wie das aussieht, wenn sie ein Fest feiern. Für die Übersicht in den Räumen und auf den Hof sorgte ein Schilderbaum, an den sich irgendwie auch der Wegweiser zum Kettler Hof geschummelt hatte. Zwei Stunden lang füllte sich der Refrain des Lieds „OGS, ja das sind wir, und jeden Tag kommen wir zusammen hier“ mit Leben. Dosenwerfen, Sackhüpfen, Torwandschießen, Glücksrad, Steine bemalen und Türme bauen mit dem „Kopf-Kran“, Familienfotos auf dem roten Sofa, Hüpfburg und Schminkecke, kostenlos Kuchen und Waffeln: Es war ein selbst gemachtes Fest, bei dem die OGS-Kinder sich in ihren kurzen Schichten mit Erzieherinnen um die Stände kümmerten – von Kindern für Kinder. Kein Wunder, dass das Angebot gut ankam, die Schüler hatten schon das Richtige für sich und ihre Kollegen ausgesucht.

Und sie hatten die Geburtstagsfeier von langer Hand vorbereitet. Ganz schön viel zu tun gehabt haben müssen die AGs Werken, Kochen & Backen und Nähen mit dem Bestücken des Basars, der etliche feine Teile bot: Glückswächter-Holzsäulen, Sorgenfresser, Backkalender und Gartendeko, ein ganzer Raum voll. Und die „Drums alive“-Gruppe hatte ihren großen Auftritt mit Drum-Sticks und Gymnastikbällen. Der OGS-Elternrat und der Förderverein der Grundschule steuerten ihren Teil zum Programm bei.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4954355?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker