Theaterprojekt „In der Mitte“ in der Bürgerscheune
Zeitlupenszenen und fantastische Kostüme

Saerbeck -

Aufgeregt waren sie schon nach zwei Wochen Vorbereitung. Die Aufführung ihres Theaterprojekts „In der Mitte“ brachten die 16 Kinder und Jugendlichen von sechs bis 16 Jahren unter der Leitung der Theaterpädagogin Simone Lamski aber sauber über die Bühne der Bürgerscheune. Applaus vom 90-köpfigen Publikum.

Dienstag, 30.10.2018, 17:30 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 30.10.2018, 17:30 Uhr
„Mega Kraft“ ist das Geschenk, das die Erde im Theaterprojekt „In der Mitte“ den Menschen macht, und Mutter Natur schaut zu.
„Mega Kraft“ ist das Geschenk, das die Erde im Theaterprojekt „In der Mitte“ den Menschen macht, und Mutter Natur schaut zu. Foto: Alfred Riese

Das Thema Natur stand im Mittelpunkt des Projekts, an dem die ökumenische Flüchtlingshilfe, die Offene Ganztagsgrundschule (OGS) und der Caritasverband mitwirkten. Der Weg zur Aufführung war bereits ein Gutteil des Ziels: Teamarbeit, eigene Talente entdecken, Achtsamkeit und Fokussierung, Selbstbewusstsein entwickeln, Simone Lamskys Liste ist noch länger. Was Eltern, Verwandte und Freunde am Ende zu sehen bekamen, war der Beweis, dass jeder mit Spaß Theater spielen kann.

Es gab Rap und Zeitlupenszenen, Dialoge, viel Gesang und Tanz, fantastische Kostüme und interessante Effekte mit ganz einfachen Mitteln, als Walufe und Fewalu ohne Zuhause durch die finstre Stadt irrten, um dann bei Mutter Natur und den vier Elementen anzukommen und reich beschenkt zu werden: Kraft von der Erde, Atem und Wind im Rücken von der Luft, Wärme vom Feuer, das Leben selbst vom Wasser. Alles, was die Elemente dafür wollten: „dass du gut zu mir bist“. Das Lied zum Finale fasste zusammen, „unsere Welt ist schön, und wir sind mittendrin.“ Oreane (sechs Jahre), die Mutter Natur spielte, zog ihre eigene Schlussfolgerung und findet, dass alle Menschen zusammen und Müll nicht in die Umwelt gehört.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6156492?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Bisher keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung
 
Nachrichten-Ticker