Nikolaus-Aktion des Fördervereins für Erstklässler
Knecht Ruprecht konnte Zuhause bleiben

Saerbeck -

„Schönen Guten Morgen – und Grüß Gott!“, sagte der Nikolaus. „Einen wunderschönen Guten Morgen!“, donnerten die Erstklässler der St,-Georg-Grundschule im Chor zurück, als der Mann im roten Mantel und mit Bischofsmütze und Krummstab sie am 6. Dezember besuchte.

Donnerstag, 06.12.2018, 18:00 Uhr
In strahlende Gesichter blickte der Nikolaus am 6. Dezember, als er auf Einladung des Fördervereins die ersten Klasse der St.-Georg-Grundschule besuchte.
In strahlende Gesichter blickte der Nikolaus am 6. Dezember, als er auf Einladung des Fördervereins die ersten Klasse der St.-Georg-Grundschule besuchte. Foto: Alfred Riese

Nicht Knecht Ruprecht hatte er mitgebracht, sondern die Vorsitzende des Fördervereins, Ivonne Lehmkuhl. Sie reichte dem Nikolaus die Stutenkerle für die Kinder.

Bis dahin aber hatten die Erstklässler einige Fragen des heiligen Mannes zu beantworten. In wie vielen Tagen ist Weihnachten? Wer von Heiligabend, dem 24., zurückrechnete, lag falsch. Dann gibt es die Geschenke, aber 19 war am Donnerstag die richtige Antwort und der erste Weihnachtsfeiertag ist das richtige Datum fürs Fest. Und was passiert Weihnachten? „Das Christkind ist auf die Erde gekommen, Jesus.“ Da konnte der Mann mit der Bischofsmütze auf dem Kopf nur nicken. Was wollte Jesus auf der Erde? Erste Antwort, natürlich: Geschenke bringen für die Kinder. Aber auch Kindern und Erwachsenen helfen, fand der Nikolaus wichtig und sagte es dazu.

Als der Nikolaus an die Klassenzimmertüren klopfte, warteten die Kinder bereits gespannt. Für einige war es der erste Kontakt mit dem Mann im roten Mantel überhaupt oder an diesem besonderen Tag. Sie hingen dem Nikolaus fast an den bärtigen Lippen.

Die Nikolaus-Aktion gehört zum festen Jahresprogramm des Fördervereins und richtet sich an die Erstklässler. Für die älteren Jahrgänge gibt es unter anderem Kreativaktionen und Autorenlesungen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6239357?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Der Aasee bleibt in Gefahr
Nach dem Umippen des Aasees im August wurden 20 Tonnen tote Fisch geborgen. Eine solches Szenario sei auch künftig nicht auszuschließen, so die vorläufige Quintessenz eines Gutachtens zum Fischsterben.
Nachrichten-Ticker