Regierungspräsidentin besuchte Bioenergiepark
Bestnote für den Lernort

Saerbeck -

„Unersetzlich“ nannte Regierungspräsidentin Dorothee Feller, was die Mitarbeiter der Ledder Werkstätten (LeWe) im Bioenergieparkpark (BEP) leisten. Sie stattete am Montag der Gemeinde Saerbeck ihren Antrittsbesuch ab und schaute dabei auch bei den LeWe vorbei.

Donnerstag, 14.03.2019, 09:05 Uhr aktualisiert: 14.03.2019, 09:10 Uhr
Ein Mitarbeiter der Ledder Werkstätten erklärt Regierungspräsidentin Dorothe Feller die Grünpflege im Bioenergiepark, Mitglieder der Saerbecker Verwaltung und des Gemeinderats hören zu.
Ein Mitarbeiter der Ledder Werkstätten erklärt Regierungspräsidentin Dorothe Feller die Grünpflege im Bioenergiepark, Mitglieder der Saerbecker Verwaltung und des Gemeinderats hören zu. Foto: Alfred Riese

Die Werkstätten, eine Einrichtung der Diakonie, bieten Arbeit und Förderung für Menschen mit körperlichen, geistigen, seelischen oder schwerst-mehrfachen Behinderungen, unter anderem in der Grünpflege im BEP. „Diese Menschen können nicht in den ersten Arbeitsmarkt, aber sie bringen Riesen-Ressourcen mit“, hörte die Regierungspräsidentin von Marianne Büscher, Geschäftsleitung Arbeit bei den LeWe.

Zeit nahm sich Feller zusammen mit der Verwaltungsspitze und Ratsmitgliedern für den außerschulischen Lernort „Saerbecker Energiewelten“ im BEP. Vor gut drei Jahren hatte sie, noch als Vize-Regierungspräsidentin, entscheidende Impulse für dessen Gründung gegeben. Jetzt stellte Feller dem Lernort eine Bestnote aus: „Mir gefällt es sehr gut, wie das Projekt gewachsen ist. Hier nehmen Schüler eine Menge mit, der Lernort ist ein gewinnbringendes Projekt“, berichtet die Gemeinde Saerbeck in einer Pressemitteilung. Demnach bestärkte Feller die Saerbecker Akteure, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen und versprach, sich weiter für die Saerbecker Energiewelten einzusetzen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6468513?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
550 Autofahrer nutzen Park-and-Ride-Angebot am Coesfelder Kreuz
Im Fünf-Minuten-Takt fuhren die Busse am Samstag am Coesfelder Kreuz vor. Trotzdem war es an der Bushaltestelle voll.
Nachrichten-Ticker