Verkehrsunfallentwicklung in Saerbeck für 2018
Keine Toten, mehr Verletzte

Saerbeck -

Kein Mensch ist im vergangenen Jahr auf Saerbecker Straßen ums Leben gekommen. Das ist die erfreulichste Nachricht aus der aktuellen Verkehrsunstatistik 2018 der Kreispolizei Steinfurt.

Mittwoch, 20.03.2019, 11:55 Uhr aktualisiert: 20.03.2019, 12:00 Uhr
Die Zahl der Verkehrsunfälle in Saerbeck ist 2018 zurückgegangen.
Die Zahl der Verkehrsunfälle in Saerbeck ist 2018 zurückgegangen. Foto: Jens Keblat

2017 waren noch drei Personen bei Verkehrsunfällen in Saerbeck getötet worden.

Weniger schön ist, dass die Zahl der Verletzten um sechs Personen auf 32 angestiegen ist. Zwei davon waren unter 15 Jahren. Als weitere Altersgruppen weist die Statistik die 18- bis 24-Jährigen aus (fünf Verunglückte) sowie 65 Jahre und älter (drei).

Die Zahl der Verkehrsunfälle vor Ort ist 2018 zurückgegangen. 53 Mal krachte es im Vorjahr (innerorts: 36, außerorts: 17), acht Mal weniger als 2017 (innerorts: 46, außerorts: 15). Zu diesen Verkehrsunfällen kommen noch einmal 135 sonstige Sachschadensunfälle, Bagatellunfälle wie Parkplatzrempler (2017: 166).

Anders als die Zahl der Verletzten hat die Häufigkeit der Verkehrsunfälle mit Personenschaden abgenommen. Im Jahr 2018 lag die Zahl bei 19 (innerorts: acht, außerorts: elf), 2017 noch bei 22 (innerorts: 13, außerorts: neun).

Interessant ist ein Blick auf die Verunglücktenzahl pro 100 000 Einwohner, die einen Vergleich mit anderen Städten und Gemeinden im Kreis ermöglicht. Dieser Wert ist 2018 in Saerbeck von 405,7 (2017) auf 448,9 gestiegen und liegt damit knapp unter dem Kreisniveau (466,4). Den Höchstwert bietet Steinfurt mit 610,3 auf, den niedrigsten Neuenkirchen mit 245,4.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6482667?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Bundeswehr-Panzer hilft bei Emsrenaturierung
Schweres Gerät im Naturschutzgebiet: Der Pionierpanzer "Dachs" ist derzeit auf einem Truppenübungsplatz nahe Münster im Einsatz.
Nachrichten-Ticker