Schüler nehmen an internationalen Videowettbewerb teil
Der CO²-Fußabdruck des Lieblingsessens

Saerbeck -

Drei Kurzfilme für einen internationalen Wettbewerb: Die Klima-AG der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule (MKG) tritt mit Infovideos zu Energiewende und Klimaschutz gegen Schülergruppen aus neun anderen Kommunen in Nordrhein-Westfalen und dem US-Bundesstaat Minnesota an.

Donnerstag, 16.05.2019, 18:00 Uhr
Welchen ökologischen Fußabdruck hat das Lieblingsgericht. Für einen internationalen Klimakommunen-Wettbewerb forschten MKG-Schüler in einem Video nach.
Welchen ökologischen Fußabdruck hat das Lieblingsgericht. Für einen internationalen Klimakommunen-Wettbewerb forschten MKG-Schüler in einem Video nach. Foto: Klaus Russell-Wells

Seit Mittwoch sammeln die Videos auf Youtube Views. Die Zahl der Klicks auf den Abspielen-Button und die Bewertung einer Jury entscheiden Ende März, wer Sieger wird.

„Climate Smart Municipalities“ (CSM), ein Partnerschaftsprojekt zwischen Minnesota und NRW, hat die CSM-Video-Competition ins Leben gerufen, bei der Schüler aus den teilnehmenden Partnerkommunen in einem Videowettbewerb gegeneinander antreten. Die Klimakommune Saerbeck ist eine dieser smarten Klima-Orte mit Morris als Partnergemeinde. Und für Wettbewerbe, Energiewende und Klimaschutz sind die Saerbecker bekanntlich zu begeistern, heißt es im aktuellen Newsletter der Klimakommune.

Seit Anfang Februar bereiten sich die 18 Schülerinnen und Schüler der Klima-AG der Gesamtschule unter Betreuung von Stephanie Elsler und Christine Aufderheide darauf vor und erarbeiteten in drei Gruppen ihre Wettbewerbsbeiträge. Unterstützt wurden sie dabei mit fachlichem Input von der Klimakommune Saerbeck.

Die Themen können sich sehen lassen – sie sind hochaktuell, von gesellschaftlicher Relevanz und gehen jeden etwas an: Welchen CO-Fußabdruck haben verschiedene Variationen unseres Lieblingsgerichtes? Was spricht für und was gegen Elektroautos? Und welche Möglichkeiten haben wir im Alltag, um Energie einzusparen?

Diesen Fragen gehen die Schüler in kreativen Formaten nach: als Kochvideo, als Playmobil-Trickfilm und in Form eines digitalen Erklärvideos. Das alles ohne teure Profitechnik, sondern mit den eigenen Smartphones, die inzwischen eine beachtliche Videoqualität liefern. Die Schülergruppen hatten bis Anfang Mai Zeit, ihre Beiträge zu erstellen und einzureichen. Jetzt stehen sie versammelt in der Youtube-Playlist und sammeln bis zum 29. Mai Klicks.

Zu finden sind die Videos über die Youtube-Suche nach „Climate Smart Municipalities“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6617197?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Müll am Aasee: Viele Standpunkte, noch mehr Müll
Nach dem Feiertag am 1. Mai waren die Aasee-Wiesen mit Müll übersät.
Nachrichten-Ticker