Bürgermeisterwahl 2020
Kandidaten-Kür: Die Anderen sind jetzt am Zug

Saerbeck -

Mit Dr. Tobias Lehberg hat sich für die Bürgermeisterwahl am 13. September 2020 der erste Bewerber vorgestellt.

Samstag, 21.09.2019, 09:00 Uhr aktualisiert: 25.09.2019, 16:44 Uhr
Dr. Tobias Lehberg
Dr. Tobias Lehberg Foto: Hermann Willers

Der Amtsinhaber Wilfried Roos will mit dann 68 Jahren nicht erneut antreten, hat er bereits vor Längerem erklärt. Der parteilose und unabhängige Kandidat Lehberg wird von UWG, SPD und Grünen unterstützt, drei der vier im Gemeinderat vertretenen Parteien.

Die vierte und größte Partei im Dorf, die CDU , hat jetzt bekräftigt, dass sie ab 2020 den Rathaus-Chef und Ratsvorsitzenden stellen will. „Die CDU wird einen eigenen Kandidaten aufstellen und zeitnah präsentieren“, erklärte die Ortsunions-Vorsitzende Monika Schmidt mehrfach.

Es spricht einiges dafür, dass es bei zwei Namen bleibt. Alle im Ort aktiven Parteien haben sich bereits erklärt. Der FDP-Ortsverband hat sich nach der letzten Kommunalwahl von der Bühne verabschiedet. Der jüngste Versuch einer Neubelebung durch den Kreisverband hatte bisher keine öffentlich wahrnehmbaren Folgen. Ein weiterer unabhängigen Kandidat müsste zunächst Unterstützungsunterschriften sammeln.

Möglich ist, dass die AfD erstmalig bei einer Kommunalwahl in Saerbeck antritt und eventuell einen Bürgermeisterkandidaten nominiert. Von einer geplanten Gründung eines Ortsverbands ist öffentlich allerdings nichts bekannt. Potenzial wäre da: Bei der Bundestagswahl 2017 und der Europawahl 2019 sammelte die AfD in Saerbeck 230 bzw. 188 Stimmen ein und kam jeweils auf mehr als fünf Prozent. Bei der Kommunalwahl hätte das wahrscheinlich knapp für ein Ratsmandat gereicht.

Kommentar: Der Bürger hat die Wahl

 

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6944395?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Wie Lebensmittelkontrollen ablaufen
Ein Lebensmittelkontrolleur überprüft bei einer Betriebskontrolle die Temperatur von chinesischen Nudeln. Kontrolleure messen Temperaturen: Das Essen in der Pfanne muss heiß sein. Bei über 70 Grad sterben viele Bakterien ab.
Nachrichten-Ticker